EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Der Olympia-Countdown läuft: Nur noch 100 Tage bis zur Eröffnungsfeier

Das historische Segelschiff „Belem“ wird das Olympische Feuer nach Frankreich bringen.
Das historische Segelschiff „Belem“ wird das Olympische Feuer nach Frankreich bringen. Copyright Captura de vídeo de AP
Copyright Captura de vídeo de AP
Von Heilika Leinus
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Im Juli werden die Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris stattfinden. Sie sollen mit einer feierlichen Bootsparade entlang der Seine eröffnet werden, Terrordrohungen könnten aber dazu führen, dass die Zeremonie an einen anderen Ort verlegt werden muss.

WERBUNG

Der Countdown zu den Olympischen Sommerspielen 2024 in Paris läuft. Jetzt sind es nur noch 100 Tage, bis sie am 26. Juli entlang der Seine mit einer spektakulären Bootsparade im Herzen der französischen Hauptstadt Paris eröffnet werden sollen.

Laut dem Plan der Organisatoren sollen die nationalen Sportlerdelegationen in 94 Schiffen an den Zuschauern vorbeifahren. Die Fahrt soll bei der Brücke Pont d’Austerlitz im Osten der französischen Hauptstadt anfangen und bis zum berühmtesten Wahrzeichen der Stadt, dem Eiffelturm, führen.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat das Ereignis als eine „Weltpremiere“ bezeichnet und betont, dass die Feier besonders pompös werden soll. Doch: es könnte auch ganz anders kommen. Laut Präsident Macron könnte die Eröffnungszeremonie verlegt werden, falls es Sicherheitsbedenken gibt. Um dies zu verhindern, werden Zehntausende Sicherheitsleute angestellt.

Das Wetter spielte einen Streich

Nun ist auch das Olympische Feuer in der antiken Stätte von Olympia entzündet worden. Die griechische Schauspielerin Mary Mina eröffnete die Zeremonie mit den Worten „Apollon, Gott der Sonne und des Lichtes, du hast deine Strahlen geschickt und die Fackel für die gastfreundliche Stadt von Paris angezündet.“ Somit spielte sie die Rolle einer Hohepriesterin. Zum ersten Mal seit der Corona-Pandemie durften Zuschauerinnen und Zuschauer an der Zeremonie in den Ruinen des Hera-Tempels teilnehmen.

Traditionell wird das olympische Feuer mithilfe eines Parabolspiegels entzündet. Er bündelt die Sonnenstrahlen, die zum Entzünden der Flamme genutzt werden. Diesmal spielte das Wetter den Teilnehmern der Zeremonie jedoch einen Streich: Es war wolkig. Deshalb musste die Fackel mit einem Feuer entfacht werden, das von der Generalprobe am Vortag stammte.

Im Segelschiff unterwegs nach Paris

Das olympische Feuer wird am 26. April von den griechischen Behörden in einer Zeremonie im Panathinaiko-Stadion, dem Schauplatz der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit von 1896, an die Organisatoren der Spiele übergeben. Danach wird es mit dem historischen Segelschiff „Belem“ nach Frankreich gefahren. Das Schiff wird das Mittelmeer überqueren und im Hafen der historischen Stadt Marseille anlegen. Wer die Fackel dabei tragen wird, bleibt bis zum 14. Juli, dem französischen Nationalfeiertag, geheim.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Olympiachef Tony Estanguet wegen Gehaltszahlungen im Visier der Justiz

Paris 2024: Kurbelt die Ausrichtung der Olympischen Spiele die Wirtschaft an?

Olympische Spiele in Paris: Öffentlicher Nahverkehr soll teurer werden