EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität

Zerstörung nach russischem Angriff auf Wohnhaus in Tschernihiw, 17. April 2024
Zerstörung nach russischem Angriff auf Wohnhaus in Tschernihiw, 17. April 2024 Copyright Francisco Seco/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Francisco Seco/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mitte der Woche haben russische Raketen ein Gebäude in einer Stadt nahe der russischen Grenze getroffen. Die Zahl der Toten stieg zuletzt auf 17. In Prag forderten Demonstrierende die Sicherung des Luftraums über der Ukraine.

WERBUNG

Am Mittwoch hatten in Tschernihiw im Norden der Ukraine drei russische Raketen ein Wohnhaus getroffen. Mindestens 17 Menschen kamen ums Leben als die Geschosse in ein achtstöckiges Gebäude eingeschlugen. Mehr als 60 Personen wurden den Einsatzkräften zufolge verletzt. Nach dem Angriff durchsuchten Retter die Trümmer nach Verschütteten.

Tschernihiw liegt im Norden der Ukraine, rund 150 Kilometer von Kiew und unweit der Grenze zu Russland und zu Belarus. Dort leben rund 250.000 Menschen.

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums hat oberste Priorität

Der ukrainische Staatspräsident Wolodymyr Selensky drückte den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus und wandte sich am Mittwoch an die Verbündeten der Ukraine: 

"Ich habe heute betont, was für unser weiteres Handeln, zu unserem Schutz, notwendig ist. Die Luftverteidigung und der Schutz der Front haben oberste Priorität. Jetzt ist die Zeit, die jeder in Europa, in der freien Welt, nutzen muss, um sich zu stärken – für eine bessere Versorgung mit Waffen, für Entschlossenheit. Unser Leben, wie wir es kennen, ruht auf unserer Entschlossenheit."

Die Leiche einer Frau, die bei dem russischen Luftangriff getötet wurde, Tschernihiw, 17. April 2024
Die Leiche einer Frau, die bei dem russischen Luftangriff getötet wurde, Tschernihiw, 17. April 2024Francisco Seco/Copyright 2024 The AP. All rights reserved

Demonstrierende fordern Schließung des Luftraums

Nach den jüngsten Angriffen auf die Ukraine haben sich in Prag Dutzende Menschen vor den Botschaften der USA, Deutschlands und Frankreichs versammelt. Sie forderten die NATO-Verbündeten der Ukraine auf, den Luftraum über dem von Russland überfallenen Land zu schließen.

Demonstrierende riefen Slogans wie "Schließt den Himmel" und "Weniger Worte, mehr Taten".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: EU-Staaten wollen Patriots nicht abgeben

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"

Massenevakuierungen in Charkiw - Selenskyj sagt alle Auslandsbesuche ab