EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz: "Russland versteht nur Sprache der Gewalt"

Russische Angriffe auf den Osten der Ukraine
Russische Angriffe auf den Osten der Ukraine Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Copyright Efrem Lukatsky/Copyright 2024 The AP. All rights reserved
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

"Russland versteht nur Sprache der Gewalt", das erklärte der ukrainsiche Außenminister Kuleba bei der Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz.

WERBUNG

Die Angriffe Russlands auf Städte und Dörfer in der Ostukraine reißen nicht ab. Ziel der jüngsten Luftangriffe: Infrastruktur und Wohnhäuser, unter anderem in Slowjansk, Dnipro und Cherson.

Nach bisherigen Informationen wurde rund ein Dutzend Menschen verletzt. Mehrere Dörfer in der Region Cherson wurden ohne Unterlass bombardiert.

Die Ukraine hat angesichts der prekären Lage an der Front und den zunehmenden russischen Angriffen erneut den Westen um Waffennachschub gebeten.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba erklärte auf der Schwarzmeer-Sicherheitskonferenz sein Land benötige dringend Artillerie, Munition und Luftabwehrsysteme um sich zu verteidigen und zu schützen. Sein bulgarischer Amtskollege sagte:

"Lassen Sie mich betonen, dass wir der Ukraine so lange zur Seite stehen werden, wie es nötig ist, um diesen Krieg zu gewinnen. Ich versichere Ihnen, dass die Unterstützung der Ukraine während der Amtszeit der derzeitigen geschäftsführenden Regierung weiterhin im Mittelpunkt unserer Verteidigungspolitik stehen wird."

Kuleba betonte, dass Moskau nur die Sprache der Gewalt verstehe. Alles andere werde als Schwäche angesehen. Sein Wunsch sei es, dass das Schwarze Meer, ein Meer der Nato, des Friedens und der Stabilität werde.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Selenskyj: Verteidigung des Luftraums und der Front hat oberste Priorität

Zehnjähriger Junge aus Trümmern befreit - Russland beschießt Donezk

Sechs Tote nach Raketenangriff: Russlands Offensive in der Region Charkiw verstärkt sich