EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Die Reifeprüfung: Starbucks riskiert erste Filiale in Mailand

Die Reifeprüfung: Starbucks riskiert erste Filiale in Mailand
Copyright 
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Starbucks wagt sich in die Höhle des Löwen: Fast überall auf der Welt hat die US-Kaffeekette heute Filialen – nur vor dem anspruchsvollen

WERBUNG

Starbucks wagt sich in die Höhle des Löwen: Fast überall auf der Welt hat die US-Kaffeekette heute Filialen – nur vor dem anspruchsvollen Ursprungsland von Espresso und Cappuccino war der Respekt bisher zu groß.

Anfang 2017 will die Kette aus Seattle eine Filiale in Italien eröffnen – in Mailand. In der lombardischen Metropole hatte sich der heutige Unternehmenschef Howard Schultz 1983 in die «Kunst und Magie» der örtlichen Kaffeekultur verliebt.

#Starbucks pronta a cambiare il modo in cui beviamo #caffe in Italiahttps://t.co/oMUgfpulQCpic.twitter.com/5eUdwctbMo

— retailnext (@RetailNextMe) 28 janvier 2016

Starbucks komme mit «Demut und Respekt» nach Italien, so Schutz – und mit einer starken Kaffeemischung. «Dies ist das wichtigste Projekt unserer Gruppe», betonte der 62-Jährige in einem Bericht («Corriere della Sera»). “Das wird eine einzigartige Herausforderung”, bestätigt Starbucks-Partner Antonio Percassi.

Alle bisherigen Pläne zur Expansion in die Kaffeehochburg Italien waren im Sande verlaufen – zu groß schien die Konkurrenz der unzähligen Bars und Cafés im Land, zu anspruchsvoll der Kaffeegeschmack der minimalistisch eingestellten Italiener, die lieber einen starken, schwarzen «Ristretto» in der Mini-Tasse trinken als einen «Vanilla Bean Crème Frappuccino» im Riesenbecher.

Starbucks setzte 2015 in rund 23 000 Filialen 17,6 Milliarden Euro um – in mehr als 70 Ländern, darunter auch in China und Teilen Afrikas. Nur eben nicht in Italien.

su mit dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Wahlschock in Frankreich: Euro rutscht nach Sieg der Linken ab

Temu, Shein, AliExpress: EU will Billigimporte aus China mit Zöllen belegen

KI-Boom katapultiert Nvidia an die Spitze der wertvollsten Unternehmen der Welt