Rohstoffkonzern Glencore will runter vom Schuldenberg

Rohstoffkonzern Glencore will runter vom Schuldenberg
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der Preisverfall an den Rohstoffmärkten hat die Gewinne bei Glencore einbrechen lassen – also treibt der Branchenriese die geplanten

WERBUNG

Der Preisverfall an den Rohstoffmärkten hat die Gewinne bei Glencore einbrechen lassen – also treibt der Branchenriese die geplanten Beteiligungsverkäufe deutlich schneller voran als zunächst geplant.

Im laufenden Jahr sollten zusätzlich Geschäftsbereiche für bis zu 4,6 Milliarden Euro verkauft werden, neben den bereits vereinbarten Verkäufen in Höhe von 1,5 Milliarden Euro, so der Bergbaukonzern und Rohstoff-Händler.

Der Verfall der Rohstoffpreise brockte dem in der Schweiz ansässigen Unternehmen 2015 Sonderbelastungen in Höhe von 5,3 Milliarden Euro ein. Das operative Ergebnis (Ebitda) fiel 2015 um fast ein Drittel auf 8 Milliarden Euro.

Аварга том GLENCORE улиралд 317.7 мянган тонн зэс үйлдвэрлэж байгаа бол ОЮУТОЛГОЙгоос улиралд 60,000 тонн зэс гардаг pic.twitter.com/4oGE7mSJ6P

— Baterdene Chimeddorj (@chonosb) 13 février 2016

Glencore versucht unter anderem, Minen zu verkaufen, um den riesigen Schuldenberg von rund 28 Milliarden Euro abzubauen.

Rohstoffe wie Kupfer und Kohle, bringen so wenig ein wie seit Jahren nicht.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn