Apple-Steuernachzahlung - Irlands Regierung will gegen Entscheidung der EU-Kommission klagen

Apple-Steuernachzahlung - Irlands Regierung will gegen Entscheidung der EU-Kommission klagen
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Irlands Koalitionsregierung hat nach langer Diskussion beschlossen, die von der EU-Kommission verlangten Apple-Steuernachzahlungen dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen, so ein Sprecher laut…

WERBUNG

Irlands Koalitionsregierung hat nach langer Diskussion beschlossen, die von der EU-Kommission verlangten Apple-Steuernachzahlungen dem Europäischen Gerichtshof vorzulegen, so ein Sprecher laut Reuters. Der iPhone-Konzern soll demnach 13 Milliarden Euro an Irland zahlen, doch Irland will das Geld nicht haben.

Why Ireland doesn't want $14.5 billion in back taxes from Apple https://t.co/cIGaP9H1BXpic.twitter.com/NPXNrIGTmj

— CNN (@CNN) 2. September 2016

Das Argument der EU-Kommission: Apple habe auf seine in Europa erzielten und in Irland gebündelten Gewinne im Jahr 2014 nur 0,005 Prozent Steuern gezahlt.

Die Koalitionsregierung wolle die Frage am kommenden Mittwoch dem Parlamentz vorlegen, so der Sprecher.

13bn euros in back tax Ireland told to recover from Apple is same as country's health budget https://t.co/3DftP5GsUqpic.twitter.com/NW07ps1W6c

— BBC News (World) (@BBCWorld) 30. August 2016

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Französisches Familienauto gewinnt die Auszeichnung "Auto des Jahres 2024".

Was hat im letzten Jahrzehnt mehr eingebracht: Bitcoin oder ein Haus in London?

Markanter Absatzboom bei Elektroautos in Europa zu Jahresbeginn