Deutsche-Bank-Aktie fällt unter Psycho-Marke 10 Euro - "keine Panik" bittet Bankchef Cryan

Deutsche-Bank-Aktie fällt unter Psycho-Marke 10 Euro - "keine Panik" bittet Bankchef Cryan
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Weil einige Hedgefonds Gelder bei Deutschlands größtem Geldhaus abgezogen haben, sind die Aktien des Instituts vorübergehend um bis zu neun Prozent abgestürzt – auf das neue Rekordtief von 9,90…

WERBUNG

Weil einige Hedgefonds Gelder bei Deutschlands größtem Geldhaus abgezogen haben, sind die Aktien des Instituts vorübergehend um bis zu neun Prozent abgestürzt – auf das neue Rekordtief von 9,90 Euro.

Die Aktie der #DeutscheBank kämpft um die Zehn-Euro-Marke. #Handelsblattpic.twitter.com/srYjK9jcel

— Axel Höpner (@AxHoepner) 30. September 2016

Seit einem Allzeithoch im Jahr 2007 hat die Aktie rund 90 Prozent verloren. “Eine sehr psychologische Barriere wurde durchbrochen”, sagte Michael Hewson, Analyst bei CMC Markets in London.

ドイツ銀行株、初の10ユーロ割れ。米大統領選まで保つか。怖いRT welt</a>: Krise: Deutsche Bank-Aktie erstmals unter 10 Euro <a href="https://t.co/rdeKdLsGCM">https://t.co/rdeKdLsGCM</a> <a href="https://t.co/wIVy8xNO46">pic.twitter.com/wIVy8xNO46</a></p>&mdash; 池田香代子 (ikeda_kayoko) 30. September 2016

Ein großer Hedgefonds in Asien habe in den vergangenen beiden Tagen Sicherheiten von rund 50 Millionen Dollar bei der Deutschen Bank abgezogen, sagten Insider nach Medienberichten (“Reuters”). Marktteilnehmern zufolge gibt es zudem einige Hedgefonds, die auf einen Kursverfall des Instituts wetten.

Viele fühlten sich an die Finanzkrise von 2008 erinnert, als große Hedgefonds Konten bei Prime-Brokern von Häusern wie Bear Stearns abzogen und damit deren Niedergang beschleunigten. “Das hat jeder im Hinterkopf”, sagte ein Hedgefonds-Manager laut Medienberichten (“finanzen.net”), dessen Firma ihre Engagement bei der Deutschen Bank vor kurzem zurückgefahren hat.

Mehrere Bankenaufseher und Vorstandschef John Cryan warnten davor, deshalb in Panik zu verfallen. Am Markt seien derzeit Kräfte unterwegs, die das Vertrauen in die Bank schwächen wollten, schrieb Cryan in einem Brief an die rund 100.000 Mitarbeiter des Instituts. “Unsere Aufgabe ist es nun dafür zu sorgen, dass diese verzerrte Außenwahrnehmung unser Tagesgeschäft nicht stärker beeinflusst.”

“Zu keinem Zeitpunkt in den vergangenen zwei Jahrzehnten war die Deutsche Bank, was ihre Bilanz angeht, so sicher wie heute,”
argumentierte Cryan. Mit Liquiditätsreserven von mehr als 215 Milliarden Euro – das sind fast vier mal so viel wie Ende 2008 – habe das Geldhaus “einen überaus komfortablen Puffer.”

Ähnlich äußerte sich EZB-Direktoriumsmitglied Sabine Lautenschläger. “Die Banken sind heute im Schnitt sehr viel besser kapitalisiert als vor der Krise,” so Lautenschläger gegenüber Medien (“Börsen-Zeitung”), “und auch bei der Aufsicht hat sich viel getan.”

Oliver Roth, Börsenspezialist bei der Oddo Seydler Bank:

“Also wir haben keine Krise ähnlich wie Lehman Brothers, weil die Autoritäten, die Regulierungsbehörden und die Staaten daraus gelernt haben – man darf so eine Bank natürlich niemals pleitegehen lassen, weil sie letztendlich systemrelevant ist. Vor daher ist das überhaupt kein Thema, dass die Deutsche Bank pleitegeht. Sondern die Deutsche Bank muss ihre Probleme lösen. Zunächst einmal selbst und wenn sie das nicht alleine schafft, dann muss ihr eben geholfen werden.”

The one chart of #DeutscheBank that you must never, ever, ever, ever, ever, EVER forget.$DBpic.twitter.com/Rk0GfgjdtX

— Turd Ferguson (@TFMetals) 26. September 2016

Die Deutsche Bank steht wegen niedriger Zinsen, eines kostspieligen Konzernumbaus und Hunderten Rechtsstreitigkeiten seit Jahren unter Druck. Vor zwei Wochen spitzte sich die Lage zu, als das US-Justizministerium für das Institut wegen Tricksereien auf dem amerikanischen Immobilienmarkt eine Strafe von 14 Milliarden Dollar – 12,5 Milliarden Euro – aufrief. An der Börse ist der gesamte Konzern zur Zeit nur rund eine MillIarde mehr wert.

Dax und EuroStoxx50 fielen zeitweise um jeweils mehr als zwei Prozent auf ein Zwei-Monats-Tief von 10.189,94 und 2922,82 Punkten. Der europäische Banken-Index büßte bis zu 3,8 Prozent ein. Analyst Jochen Stanzl von CMC Markets, Frankfurt, sprach von einem rabenschwarzen letzten Handelstag des Quartals: «Das Gespenst einer neuen Bankenkrise geht an den Finanzmärkten um.» Sollte sich der Dax nicht über der Unterstützungszone bei rund 10 250 Punkten behaupten können, drohe ein Rutsch unter die Marke von 10 000 Punkten. Bis zum Nachmittag machte die Deutsche-Bank-Aktie den Einbruch mehr als wett und stieg auf mehr als 10,50 Euro.

Twitter-Kommenare:

Egal, was der Auslöser ist, #DeutscheBank , eine Revolution oder Sonstwas: IHR habr zu Recht #Angstpic.twitter.com/Q0WNXAiiS9

— Huhuhase (@huhuhase) 30. September 2016

Der perfekte #Hedge
Tausche 1 #DeutscheBank Aktie gegen 1 #Wiesn Bierhttps://t.co/ft4T0QCi5ypic.twitter.com/OtftusQgq1

— flatlineAlert (@flatlineAlert) 30. September 2016

Sigrid Ulrich mit Reuters, dpa

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Commerzbank: Tausende Stellen und Dividende weg

Deutsche Bank: Kein Rettungsplan, Abbey Life verkauft

Verdächtiger Aktienhandel: Haben Anleger von den Hamas-Anschlägen profitiert?