EventsVeranstaltungenPodcast
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Japaner und Saudis legen zusammen für größten Tech-Fonds der Welt

Japaner und Saudis legen zusammen für größten Tech-Fonds der Welt
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der japanische Internetkonzern Softbank und der Staatsfonds von Saudi Arabien wollen nach Medienberichten („Financial Times“ ) zusammen mit anderen Investoren einen Technologie -Investmentfonds in Höh

WERBUNG

Der japanische Internetkonzern Softbank und der Staatsfonds von Saudi Arabien wollen nach Medienberichten („Financial Times“ ) zusammen mit anderen Investoren einen Technologie -Investmentfonds in Höhe von insgesamt 100 Milliarden Dollar – gut 90 Milliarden Euro – auferlegen. Dieser Fonds wäre der größte seiner Art in der Welt.

HRH #Saudi Deputy Crown Prince Mohammed bin Salman & CEO of SoftBank</a> <a href="https://twitter.com/masason">masason discuss investment opportunities in #KSA. pic.twitter.com/DAoDDMkrWB

— Arabian Veritas (@ArabianVeritas) 14. Oktober 2016

Der neue Fonds solle sein Hauptsitz in London haben und zunächst mit 23 Milliarden Euro von Softbank und bis zu 40 Milliarden Euro von Saudi Arabiens Staatsfonds in die kommenden fünf Jahre starten.

Ob der neue Fonds in Startups, also neu gegründete Unternehmen oder in reifere Firmen investieren wird, ist bisher nicht bekannt.

Beide Teilhaber des neuen Fonds haben in letzter Zeit ihre Investments in die Tech-Branche intensiviert.

Anfang des Jahres kaufte Softbank den britischen Chip-Designer Arm Holdings für 22 Milliarden Euro.

Der Staatsfonds von Saudi Arabien, Public Investment Fund (PIF), versucht sein Portfolio zu diversifizieren und hat sich ebenfalls bei Technologie-Firmen beteiligt, zum Beispiel für 3,2 Milliarden Euro bei Uber.

Saudi Arabien will sich mit solchen Investments bis 2030 unabhängig vom Öl machen.

Der Gründer und Vorstandschef von Softbank, Masayoshi Son, will den Fonds zum größten der Welt machen.

su mit Reuters

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Taiwan: Humanoid-Roboter als Stimmungskanone bei Banken

Telekomkonzern SoftBank kauft Chipentwickler ARM - "Internet der Dinge als große Chance "

Nachfrage nach KI treibt Nvidia-Quartalsergebnis: Kurs erstmals über 1000 Dollar