EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Weniger Neuwagen in Großbritannien verkauft

Weniger Neuwagen in Großbritannien verkauft
Copyright 
Von Margitta Kirstaedter
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Neuwagenmarkt ist in Großbritannien im vergangenen Jahr um 5,7 Prozent eingebrochen, meldet der Verband SMMT - der stärkste Rückgang seit 2009.

WERBUNG

Die Zahl der Autoneuverkäufe ist in Großbritannien 2017 eingebrochen: Der Verband der Autoindustrie SMMT verzeichnete mit fast sechs Prozent den größten Rückgang seit 2009. Dies allerdings nach einem Rekordplus im Jahr zuvor. Und mit über zweieinhalb Millionen Neuzulassungen bleibt das Jahr auch ein eines der besten in einem Jahrzehnt.  Anlageberater James Bevan von der CCLA-Vermögensverwaltung nennt als Gründe den Brexit und seine Folgen, die Inflation, die schneller als die Löhne gestiegen sei und die Haushaltseinkommen geschmälert habe, und die Unklarheit über die Zukunft der Dieselfahrzeuge. All das habe die Investitionsabsichten ausgebremst.

Nach Plänen der britischen Regierung soll der Verkauf neuer Diesel- und Benzinfahrzeuge von 2040 an aus Umwelt- und Gesundheitsgründen verboten werden. Unsicherheit bei der Autoindustrie herrscht auch über die Zoll- und Liefermodalitäten mit dem EU-Binnenmarkt nach dem Brexit.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Abwärtsspirale beim Autoverkauf

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?

Europawahlen 2024: Herausforderungen für Europas Banken