EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

State of the Union: Trumps versteckte Warnung an die EU

State of the Union: Trumps versteckte Warnung an die EU
Copyright REUTERS
Copyright REUTERS
Von Stefan Grobe
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Der US-Präsident droht unausgesprochen mit Strafzöllen. Doch das könnte der US-Wirtschaft teuer zu stehen kommen, sagt unser Korrespondent in Brüssel.

WERBUNG

Donald Trump nannte weder die EU noch ein einzelnes europäisches Land beim Namen.

Aber er sagte etwas, was als Warnung an die Europäer verstanden werden könnte.

"Die Zeiten der wirtschaftlichen Kapitulation sind vorbei", erklärte Trump.

Was er damit meinte in Bezug auf Europa, hatte er ein paar Tage vorher klar gemacht.

In Davos beklagte er die EU-Handelspolitik, die er als "sehr unfair" bezeichnete.

Trump belegte erst kürzlich Haushaltsgeräte aus China und Südkorea mit heftigen Zöllen - und die EU könnte er als nächstes ins Visier nehmen.

Sollte sich Brüssel Sorgen machen? Nicht unbedingt.

Als George W. Bush 2002 ausländische Stahlimporte mit Zöllen belegte, schlug der Rest der Welt zurück - mit empfindlichen Folgen für die US-Wirtschaft.

Bush' Stahlzölle wurden nach nur 20 Monaten wieder aufgehoben.

Wenn Trump dasselbe vorhat, könnten wir eine ähnliche Reaktion sehen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Gemischte Reaktionen auf Trumps Rede

Trump: Guantánamo Bay bleibt offen

Trump fordert Einigkeit und lobt sich selbst