Zentralbankchef warnt vor Folgen eines No-Deal-Brexits

Zentralbankchef warnt vor Folgen eines No-Deal-Brexits
Von Jule Scharr mit reuters
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Und selbst wenn ein Deal zustande kommt, ist der Finanzsektor von Theresa Mays Brexit-Kurs alarmiert.

WERBUNG

Ein harter Brexit hätte „große wirtschaftliche Folgen“ für die Geldpolitik. Davor warnt der Chef der Bank of England, Großbritanniens Zentralbank.

Kommt es zum „No-Deal-Brexit“, also zum EU-Austritt der Briten ohne Folgeabkommen, müssten laut Notenbankchef Mark Carney Zinsen neu bewertet werden. Zudem bestehe die Gefahr, dass es dann „eine Menge untätiger Banker“ gebe.

Viele Kreditgeber, Versicherer und Vermögensverwalter gehen deshalb auf Nummer sicher und eröffnen Büros in der EU. Sie wollen die Beziehungen zu ihren Kunden aufrechterhalten - unabhängig davon, ob ein Deal zustande kommt.

Und selbst wenn: Theresa Mays Brexit-Plan sieht zwar eine Freihandelszone für Güter und Agrarpordukte vor. Der Schutz des Finanzsektors wird im Weißbuch der Premierministerin aber nur am Rande erwähnt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kritik an Airbus von Jeremy Hunt: Die Drohungen an die Regierung sind inakzeptabel

Ex-Krypto-Mogul Sam Bankman-Fried zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt

Europas Waffenimporte fast verdoppelt, Frankreich überholt Russland beim Export von Waffen