EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

WERBUNG

EU will eigene Batterien: Brüssel billigt Milliarden

EU will eigene Batterien: Brüssel billigt Milliarden
Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Kommissarin für Wettbewerb sagt, wir haben jetzt eine historische Chance, eine umweltfreundlichere Welt aufzubauen.

WERBUNG

Die EU-Kommission hat ein zweites Mal Milliardenhilfen zur Unterstützung der Batterieproduktion in Europa genehmigt.

Deutschland und elf weitere EU-Länder können nun bis zu 2,9 Milliarden zusätzlich bereitstellen, wodurch vor allem Fortschritte bei der Elektromobilität erzielt werden sollen.

Margrethe Vestager, die für den Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin: "Wir haben jetzt eine historische Chance, eine umweltfreundlichere Welt aufzubauen. Insbesondere den Klimawandel zu bekämpfen, müssen wir uns ändern, ändern, wie wir unsere Häuser heizen, wie wir reisen und uns zwischen Orten bewegen."

Das als "European Battery Innovation" bezeichnete Projekt wird es außereuropäischen Unternehmen wie Tesla ermöglichen, von EU-Investitionen zu profitieren.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien baut seine erste europäische Fabrik in der Region Berlin.

Europa will bei der Batteriezellproduktion aufholen, bisher dominieren in dem Bereich asiatische Konzerne.

Bereits im Dezember 2019 hatten die EU-Wettbewerbshüter grünes Licht für die milliardenschwere Förderung einer europäischen Batteriezellenfertigung gegeben. Von der nun bekanntgegebenen Entscheidung zur Staatshilfe kann auch der US-Elektroautobauer Tesla in Brandenburg profitieren. Das Bundeswirtschaftsministerium hatte am 10. Dezember das zweite europäische Großprojekt zur Batteriezellfertigung bei der Europäischen Kommission eingereicht. Vergangene Woche hieß es, Tesla könne mit den Vorbereitungen für eine geplante Batteriefabrik nahe seiner Autofabrik in Grünheide bei Berlin beginnen.

Die Kommission teilte mit, dass das Projekt, an dem Österreich, Belgien, Kroatien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Italien, Polen, die Slowakei, Spanien und Schweden beteiligt sind, die gesamte Produktionskette von der Mineralgewinnung über das Design bis hin zur Batterieherstellung und zum Recycling abdecken wird.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Europa will globale Stellung als Batteriehersteller verbessern

Zoff um AstraZeneca - kommt der Konzern zur Krisensitzung mit Brüssel?

Batterien: Motor für eine kohlenstoffarme Wirtschaft