EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

CDU-Politiker Kurt Biedenkopf ist tot

Kurt Biedenkopf vor zwei Jahren bei der Veröffentlichung der Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen.
Kurt Biedenkopf vor zwei Jahren bei der Veröffentlichung der Ergebnisse der Landtagswahl in Sachsen. Copyright RONNY HARTMANN/AFP
Copyright RONNY HARTMANN/AFP
Von euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Erst war er ein Vertrauter von Helmut Kohl, dann sein Widersacher. 12 Jahre war er Regierungschef in Sachsen.

WERBUNG

Der ehemalige Ministerpräsident von Sachsen, Kurt Biedenkopf, ist im Alter von 91 Jahren gestorben.

Das teilte die sächsische Staatskanzlei am Morgen mit. Der CDU-Politiker war in Sachsen von 1990 bis 2002 Regierungschef. Er führte das Bundesland also direkt nach der Wende.

Biedenkopf stammt aus Ludwigshafen. Dort war er 1930 geboren worden. Erster Höhepunkt seiner politischen Karriere war 1973 die Wahl zum CDU-Generalsekretär. Allerdings verschlechterte sich das Verhältnis zum späteren Bundeskanzler Helmut Kohl zusehends, so dass es bei einer Amtszeit blieb.

Nach der Wende wurde Biedenkopf sächsischer Ministerpräsident und blieb dies 12 Jahre.

"Ein großer Sachse ist von uns gegangen"

In einer Mitteilung würdigte der amtierende Ministerpräsident Michael Kretschmer Biedenkopf als große deutsche Persönlichkeit und klugen Visionär. "Ein großer Sachse ist von uns gegangen. Als Ministerpräsident hat er von 1990 bis 2002 das Fundament für eine erfolgreiche Entwicklung unserer Heimat gelegt - stark in Deutschland, geachtet in der Welt, bereit für die Zukunft."

Wie die Staatskanzlei Dresden im Auftrag der Familie mitteilte, starb Biedenkopf gestern Abend. Er sei im Kreis seiner Familie friedlich eingeschlafen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

KI-Boom katapultiert Nvidia an die Spitze der wertvollsten Unternehmen der Welt

Lufthansa steht kurz vor der Übernahme von ITA Airways aus Italien

Vom Handelsstreit zum Handelskrieg? EU erhöht Zölle auf E-Autos aus China