EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Treffen der Eurogruppe: Sorge vor Rekord-Inflation

Treffen der Eurogruppe: Sorge vor Rekord-Inflation
Copyright Virginia Mayo/Associated Press
Copyright Virginia Mayo/Associated Press
Von Julika Herzog mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bei dem Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel versprachen die Finanzminister der EU-Länder weitere haushaltspolitische Anreize für die europäische Wirtschaft und Wachsamkeit gegenüber starken Preissteigerungen.

WERBUNG

In Brüssel wächst die Sorge, dass die Inflation im Dezember aufgrund eines Engpasses auf dem Energiemarkt einen Rekordwert von 5 % erreichen könnte.

Bei dem Treffen der Eurogruppe am Montag in Brüssel versprachen die Finanzminister der EU-Länder weitere haushaltspolitische Anreize für die europäische Wirtschaft und Wachsamkeit gegenüber starken Preissteigerungen.

"Wir gehen davon aus, dass der derzeitige Inflationsdruck im Laufe dieses Jahres nachlassen wird. Wir erwarten dies, weil wir zur Zeit beobachten, dass sich die Lieferketten in einigen Wirtschaftsbereichen weiter verbessern. Auch das höhere Sparniveau, das im vergangenen Jahr eine Rolle beim Preisdruck gespielt hat, hat begonnen sich allmählich abzuschwächen, was im Laufe des Jahres vorraussichtlich so weiter gehen wird", so der Präsident der Eurogruppe Irlands Finanzminister Paschal Donohoe.

Europas Finanzminister haben in Brüssel die wirtschaftliche Lage im Euroraum besprochen.

Die Eurozone steht in diesem Jahr vor einer Verlangsamung des Wirtschaftswachstums, nachdem 2021 die Erholung von der durch die Corona-Pandemie verursachten starken Rezession gerade begonnen hatte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Treffen der Eurogruppe: Erste Schritte aus der Corona-Krise

Nicht nur in Deutschland: 4,1 % Inflation in der Eurozone - Preistreiber Energie

Euroraum - Preise steigen wie seit zehn Jahren nicht