EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

EU-Gipfel betont Widerstandsfähigkeit des Bankensektors

Der deutsche Kanzler Olaf Scholz bei seiner Pressekonferenz in Brüssel
Der deutsche Kanzler Olaf Scholz bei seiner Pressekonferenz in Brüssel Copyright European Union, 2023.
Copyright European Union, 2023.
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Banken in der Eurozone sind widerstandsfähig, stabil und stark. Das betonten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag zum Abschluss ihres zweitägigen Gipfels in Brüssel.

WERBUNG

Die Banken in der Eurozone sind widerstandsfähig, stabil und stark. Das betonten die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am Freitag zum Abschluss ihres zweitägigen Gipfels in Brüssel.

Ihre Worte standen jedoch in krassem Gegensatz zur Realität auf den Finanzmärkten, wo die Deutsche Bank, einer der größten Kreditgeber in Europa, einen drastischen Wertverlust hinnehmen musste: Ihre Aktien stürzten im Laufe des Freitags um fast 15 Prozent ab.

Der Rückgang wurde auf einen Anstieg der Credit Default Swaps (CDS) zurückgeführt, die die Kosten für die Versicherung gegen einen möglichen Ausfall der Schulden einer Bank widerspiegeln.

Andere europäische Banken, darunter UBS, Commerzbank, Société Générale und BNP Paribas, waren ebenfalls von den Turbulenzen betroffen, wenn auch in geringerem Ausmaß.

Seit dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank, der größten amerikanischen Bank seit 2008, und der von der Schweizer Regierung vermittelten Übernahme der Credit Suisse Anfang des Monats sind die Finanzmärkte von anhaltenden Turbulenzen erschüttert worden.

Trotz wiederholter Zusicherungen der politischen Entscheidungsträger zeigen die Anleger weiterhin deutliche Anzeichen von Angst und Unbehagen, die die Aktien in ein unvorhersehbares Auf und Ab treiben.

Die Aktie der Deutschen Bank ist schwer angeschlagen und hat in weniger als einem Monat mehr als ein Fünftel ihres Wertes verloren.

Die Berliner Regierung bemühte sich, die Wogen zu glätten.

"Die Deutsche Bank hat ihr Geschäftsmodell grundlegend modernisiert und reorganisiert und ist eine sehr profitable Bank", sagte der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz am Freitag. "Es gibt keinen Grund, sich Sorgen zu machen."

Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte schlug ebenfalls einen positiven Ton an und lobte die Sicherheitsvorkehrungen, die seit der Finanzkrise von 2008, die später eine verheerende Schuldenkrise in der gesamten Eurozone auslöste, getroffen wurden.

Die Katastrophe veranlasste die Planungen für eine Bankenunion, um die Regeln zu harmonisieren, die Aufsicht über die europäischen Banken zu verbessern und die Verwendung von Steuergeldern in Zeiten der Not zu verhindern.

"Es gab viel Kritik, auch aus der Wirtschaft und von den Banken, dass wir vielleicht etwas zu hart waren. Aber jetzt sehen Sie, wie wichtig es ist, dass wir diese Puffer haben, dass wir diese Maßnahmen ergriffen haben", sagte Rutte auf eine Frage von Euronews.

"Im Großen und Ganzen denke ich, dass wir in einer guten Verfassung sind."

Die Bankenunion bleibt jedoch unvollständig.

Die dritte Säule, das europäische Einlagensicherungssystem (EDIS), steckt seit 2015 in den Verhandlungen fest, ohne dass ein Durchbruch in Sicht ist. Zufälligerweise soll EDIS verzweifelte Bankenpleiten wie diejenige verhindern, die die Silicon Valley Bank zu Fall brachte.

WERBUNG

Rutte forderte die EU-Länder auf, die Diskussionen über die Bankenunion abzuschließen, "aber nicht als Reaktion auf das, was in den USA oder bei der Credit Suisse passiert ist".

"Wir denken, dass die derzeitige Kontrolle stark genug ist, aber wir müssen noch die letzten Schritte unternehmen", sagte Rutte.

Paschal Donohoe, Präsident der Euro-Gruppe, der ebenfalls an der Wirtschaftsdebatte am Freitag teilnahm, zeigte sich ebenfalls optimistisch über die Gesundheit der europäischen Banken und bezeichnete sie als "widerstandsfähig" und "stark".

Auf die Frage nach der Deutschen Bank äußerte sich Donohoe jedoch zurückhaltend.

WERBUNG

"Natürlich bin ich mir der Marktentwicklungen bewusst, die stattfinden. Es ist nicht angebracht, sie zu kommentieren, da sich die Bedingungen ändern können", sagte Donohoe gegenüber Reportern.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Vor dem Wahlfinale: Macrons Partei verwirft Reform der Arbeitslosenunterstützung

Geschäftsklima in Deutschland sinkt im Juni: Kein Euro 2024-Sommermärchen?

Könnten Mangan-Batterien die Hauptantriebskraft auf dem Markt für Elektrofahrzeuge werden?