Telearbeit 2024: Sollte man weniger verdienen, wenn man von zu Hause aus arbeitet?

Telearbeitende Frau
Telearbeitende Frau Copyright Canva
Von Doloresz Katanich
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Diese Frage stand im Mittelpunkt einer kürzlich durchgeführten Umfrage, und eine beträchtliche Anzahl europäischer Unternehmen ist mit den Wünschen der Arbeitnehmer:innen nicht einverstanden.

WERBUNG

Fernarbeitskräfte könnten in europäischen Unternehmen mit niedrigeren Gehältern konfrontiert werden, weil die Firmen nach Möglichkeiten suchen, die Produktion zu steigern und die Kosten zu senken, so das Ergebnis einer neuen Umfrage.

Tele-Arbeitsplätze verschwinden schnell und werden durch hybride Arbeitsplätze ersetzt, während Unternehmen, darunter Tech-Giganten auf der ganzen Welt, für Schlagzeilen sorgen, indem sie Mitarbeiter zurück ins Büro beordern - eine Umkehrung eines Trends, von dem viele dachten, er sei von Dauer.

Eine kürzlich von der Ausgabenmanagement-Plattform Pleo veröffentlichte Studie legt nahe, dass fast jedes fünfte kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Europa erwägt, die Gehälter für Telearbeiter:innen zu kürzen.

KMU machen 99 Prozent aller Unternehmen in der EU aus.

Thorbjørn Fink, COO von Pleo, erklärte gegenüber Euronews Business, dass sich die Unternehmen "im Jahr 2024 auf Kosteneinsparungen konzentrieren werden".

"Unser Bericht zeigt, dass 1 von 4 Befragten dies als ein Thema für 2024 sieht", fügte er hinzu. "Aber woher diese Einsparungen kommen sollen, ist ungewiss. Einige (etwa 20 %) erwähnen die Kürzung der Gehälter von Außendienstmitarbeitern als eine Möglichkeit, Einsparungen zu erzielen."

Fink merkte auch an, dass viele der befragten Unternehmen derzeit ihr Bewusstsein für ihre eigene finanzielle Gesundheit verbessern und den Gürtel auch auf andere Weise enger schnallen könnten, ohne die Gehälter der Außendienstmitarbeiter zu kürzen.

"Einige Unternehmen plädieren tatsächlich für mehr Fernarbeitspraktiken, um die Bürokosten zu senken", sagte er und fügte hinzu, dass es wichtig sei, dass diese KMU einen "genauen Überblick über die Ausgaben erhalten und datengestützte Entscheidungen treffen".

Euronews Business wandte sich an das Büro des EU-Kommissars für Beschäftigung und soziale Rechte, Nicolas Schmit, um nach den weiteren Auswirkungen eines solchen Schrittes zu fragen, erhielt aber nicht sofort eine Antwort.

Wie würde sich eine Kürzung der Gehälter für Telearbeit auf den europäischen Arbeitsmarkt auswirken?

Die Idee, Telearbeiter:innen weniger Geld zu zahlen, ist nicht neu, doch die Debatte wird immer wieder neu entfacht. Die einen argumentieren, dass Telearbeitnehmer:innen, die nicht pendeln müssen und die Freiheit haben, dort zu leben, wo sie wollen, zu niedrigeren Rechnungen führen könnten als diejenigen, die vor Ort arbeiten.

Andere sagen, dass Telearbeitskräfte genauso produktiv sind wie ihre Kolleg:innen vor Ort und sogar die Kosten für den Arbeitgeber senken, so dass ihre Arbeit gleich vergütet werden sollte.

Der niederländische Personalberatungsmulti Randstad betonte gegenüber Euronews Business die Wichtigkeit, dass alle Mitarbeiter:innen unabhängig von ihrem Standort gleich behandelt werden.

"Wir müssen sicherstellen, dass wir gleiche Wettbewerbsbedingungen schaffen, bei denen alle Talente gleich behandelt werden, um bessere Ergebnisse sowohl für den Einzelnen als auch für das Unternehmen zu erzielen", sagte das Unternehmen.

Viele Wirtschaftsführer haben dagegen ihre Geringschätzung der Arbeit von zu Hause aus zum Ausdruck gebracht.

Der britische Wirtschaftsmagnat Lord Alan Sugar, der für seine ablehnende Haltung gegenüber der Telearbeit bekannt ist, sagte 2022, dass diejenigen, die von zu Hause aus arbeiten, schlechter bezahlt werden sollten. Auch andere Vorstandsvorsitzende haben die Nachteile der Telearbeit sehr deutlich angesprochen. So bezeichnete David Solomon, CEO von Goldman Sachs, die Telearbeit als "Irrweg".

Der Tech-Gigant IBM forderte kürzlich seine Manager auf, ins Büro zu kommen oder ihren Job aufzugeben; Dell und SAP haben ihre Mitarbeiter:innen zumindest teilweise ins Büro zurückbeordert; L'Oréal hat beschlossen, dass zweimal im Monat Freitage im Büro Pflicht sind. Die Liste lässt sich fortsetzen.

"2023 gab es immer mehr Gespräche zwischen Talenten und Arbeitgebern über flexible Arbeit, und diese Debatte wird sich 2024 fortsetzen", so Randstad. "Unsere Daten zeigen, dass mehr als ein Drittel (35 %) der Arbeitnehmer jetzt mehr im Büro erwartet wird als noch vor sechs Monaten, wobei knapp die Hälfte (41 %) berichtet, dass ihr Arbeitgeber in den letzten Monaten die Anwesenheit im Büro strenger gehandhabt hat."

Verlierst du Talente?

Da immer mehr Unternehmen damit beginnen, Tele-Arbeitsplätze abzubauen, warnen Personalvermittler, dass die Unternehmen Gefahr laufen, Talente zu verlieren.

WERBUNG

Laut dem jüngsten LinkedIn-Bericht "Global State of Remote and Hybrid Work" hat die Nachfrage nach Remote-Arbeit durch potenzielle Mitarbeiter das Wachstum des Angebots deutlich überstiegen. Die Studie, die Ende 2023 durchgeführt wurde, zeigt, dass 50 Prozent der Arbeitnehmer hybride und Remote-Arbeitsplätze denjenigen vor Ort vorziehen.

Und sie würden bei ihrem Arbeitsplatz keine Kompromisse eingehen. Laut Randstad schätzen jüngere Generationen die Work-Life-Balance genauso hoch ein wie das Gehalt und haben einen starken Wunsch nach Flexibilität.

"Es ist klar, dass einige Arbeitgeber Talente zurück ins Büro holen, aber es besteht ein erhebliches Risiko, da dieser Druck dazu führen kann, dass Unternehmen Talente verlieren, die nicht bereit sind, auf Flexibilität zu verzichten", sagte das Unternehmen. "Wir haben herausgefunden, dass mehr als ein Drittel (37 %) der Arbeitnehmer in Erwägung ziehen würde, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, wenn sie aufgefordert würden, mehr Zeit im Büro zu verbringen. Ein Viertel (25 %) hat sogar schon gehandelt und seinen Job gekündigt, weil er keine Flexibilität bot."

Das Personalberatungsunternehmen erklärte, dass "Arbeitgeber Flexibilität auf eine Art und Weise angehen müssen, die auch Kultur, Leistung und Engagement fördert."

Welches Land bietet die meisten hybriden Arbeitsplätze?

Trotz der hohen Zahl von Arbeitssuchenden, die sich weigern, auf Telearbeitsmögliochkeiten zu verzichten, gehen die Arbeitgeber zurück und wenden sich hybriden Jobangeboten zu, als eine Art Kompromiss zwischen der von den Arbeitnehmer:innen gewünschten Flexibilität und dem Ziel des Unternehmens nach Anwesenheit.

WERBUNG

Im Dezember 2023 war das Verhältnis in den USA relativ niedrig, mit einem Anteil von einem Zehntel an der Gesamtzahl der Stellen und 13 Prozent an hybriden Stellen.

In Europa hingegen war das Verhältnis recht hoch: Im Vereinigten Königreich waren 43 Prozent der Stellen hybride Optionen, in Frankreich waren es 31 Prozent. In Deutschland wurden 31 Prozent der auf LinkedIn ausgeschriebenen Stellen als hybride Stellen ausgewiesen.

Laut der auf Unternehmen ausgerichteten Social-Media-Plattform ist der Anteil der Bewerbungen auf Telearbeits-Stellen im Vergleich zu den verfügbaren Stellen inzwischen fast fünfmal so hoch.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pizzapreise in Europa: Wie stark wirken sich die gestiegenen Kosten aus?

Die 10 besten Städte für eine bessere Work-Life-Balance

"Wollen nur 3 Tage arbeiten": Europa-Park-Chef kritisiert Arbeitsmoral der Generation Z