Tödliche Waldbrände bedrohen artenreiche Regionen in Brasilien

Vegetationsfeuer in den Feuchtgebieten Brasiliens, Poconé, Mato Grosso, Brasilien, 15. November 2023
Vegetationsfeuer in den Feuchtgebieten Brasiliens, Poconé, Mato Grosso, Brasilien, 15. November 2023 Copyright screenshot iva AP
Von euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Bauern und Minenarbeiter enfachen dort immer wieder Feuer, um den Regenwald für ihre Zwecke zu roden. Diese geraten außer Kontrolle, töten Flora und Fauna und verschlechtern die Luftqualität.

WERBUNG

In der ersten Novemberhälfte haben die Behören im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso mehr als eintausend Wald- und Vegetationsbrände registriert. Das hat das Brasilianische Institut für Weltraumforschung angegeben.

Hitzewellen, strake Winde und Dürren haben den Ausbruch der Flammen im Feuchtland Pantanal demnach begünstigt - und damit für den Niedergang der Flora und Fauna vor Ort gesorgt.

Überall tote Tiere

"Wenn es nicht bald einen Notfallplan gibt, zur Rettung der Natur, gut gemacht und strukturiert, dann werden wir unglücklicherweise im kommenden Jahr wieder hier sein, und wir werden unter dem Leiden, was heute geschieht. Im Pantanal sieht es aus wie auf einem Friedhof wegen all der toten Tiere, auf die wir ständig stoßen", so der Veterinärmediziner Enderson Barreto. 

Mehr als 2000 Kilometer weiter im Norden, in einer anderen, artenreichen Region Brasiliens, werden Flora und Fauna ebenfalls von schweren Dürren und Waldbränden bedroht - entfacht meistens von Bauern und Bergarbeitern, zur Rodung des Regenwalds.

Ganze Bundesstaaten leiden unter mieser Luftqualität

Davon ist auch die Großstadt Manaus mitten im Regenwald betroffen. Die Brände verschlechtern die Luftqualiät erheblich.

Dazu tragen auch die hohen Temperaturen bei, die in Rio de Janeiro zuletzt bei 42,6 Grad Celsisus lagen, gefühlt bei sogar über 50 Grad.

Aktuell warnen die Behörden vor Gewitterstürmen, die über Sao Paulo, Rio de Janeiro und Mato Grosso hinwegziehen sollen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Amazonas-Gipfel in Brasilien: Regierungschefs beraten über Schutz des Regenwaldes

Tropischer Regenwald schrumpft im Jahr 2022 um die Größe der Schweiz

In Brasiliens Regenwald vergessen? Leiden der Yanomami unter Bolsonaro