EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader

Finden Sie uns

WERBUNG

Grotesker Hochglanz Thriller: The Neon Demon

Grotesker Hochglanz Thriller: The Neon Demon
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Beim Festival in Cannes hatte er Premiere – gewann aber keinen Preis.

WERBUNG

Beim Festival in Cannes hatte er Premiere – gewann aber keinen Preis. The Neon Demon, der Film des dänischen Regisseurs Nicolas Winding Refn, ist ein surreal – grotesker Psycho -Thriller. Auf Hochglanz inszeniert beschreibt er die Besessenheit unserer Gesellschaft nach Schönheit.

Bei der Vorstellung des Films in Cannes erzählt Regisseur Nicolas Winding Refn, er habe selbst 2 Töchter: “Ich sehe, dass die 12-Jährige bereits Opfer ist. Darum war die Idee: Wenn die Besessenheit nach Schönheit so weiter geht und deren Langlebigkeit schrumpft und die Zielgruppe immer jünger und jünger wird – was passiert dann? Das war die Idee in “The Neon Demon” – und es scheint in der Art Zukunft unvermeidbar.”

Der Film folgt einem naiven Mädchen auf dem Weg zu seiner Modelkarriere.
Jesse zieht von der biederen Kleinstadt in die ebenso verführerische wie gefährliche Glitzerwelt LA´s. Elle Fanning spielt die Hauptrolle in dem kühlen Horror-Thriller. Sie erklärt:” Mein Charakter ist der eines 16 jährigen Mädchens – und ich war zum Zeitpunkt des Drehs 16 Jahre – ich kannte also die Denkart, die man da hat. Nic hat mich also gefragt..und es war dann alles sehr instinktiv…wie schon gesagt. Wir haben auch chronologisch gedreht, das gab mir mehr Freiheit, da ich das noch nie gemacht hatte.”

Bei den Kritikern fand die visuell perfekte, stylische Horrorfantasie über bösartige Schönheit eher geteilte Meinungen. “The Neon Demon” wird ab Juni weltweit in die Kinos kommen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Anatomie eines Falls" räumt beim Europäischen Filmpreis ab

"So dankbar für diese Künstlerin": Monica Bellucci schwärmt von Maria Callas

Wim Wenders: In Lyon für sein Gesamtwerk mit dem 15. Prix Lumière geehrt