Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Picasso als Kryptokunst: Erben verwandeln Schüssel in 1010 NFT's

euronews_icons_loading
Keramikschüssel von Pablo Picasso, die als sein erstes Krypto-Kuntswerk auf den Markt kommt
Keramikschüssel von Pablo Picasso, die als sein erstes Krypto-Kuntswerk auf den Markt kommt   -   Copyright  AP Photo/Boris Heger
Von Anja Bencze  mit AP

Dem Wegbereiter der Moderne, Pablo Picasso, hätte diese Idee bestimmt gefallen: Erben des spanischen Jahrhundertkünstlers bringen eine bislang nicht gezeigte Keramik als Kryptokunst auf den Markt. Aufgeteilt in 1010 digitale Einzelteile, sogenannte non-fungible Tokens, kurz NFT's.

Dazu gehört auch Musik, erklärt der Urenkel Picassos, eingespielt mit John Legend und Rapper Nas. Wer mehr hören will, muss ein NFT kaufen, meint Florian Picasso, der DJ und Musikproduzent ist.

Ein Non-Fungible Token ist ein einzigartiges, digital geschütztes Objekt. Die dafür genutzte Technologie ist die Blockchain, die auch für Kryptowährungen verwendet wird.

AP Photo
Marina Picasso, rechts, Enkelin von Pablo Picasso, und ihr Sohn Florian posieren mit Keramik-Kunstwerk von Pablo Picasso in Cologny bei Genf, Schweiz,AP Photo

Derzeit das Gefragteste überhaupt auf dem Kunstmarkt. Man wolle die jüngere Generation ansprechen, meint der Urenkel. "Wir werden eine neue Generation von Picasso-Fans auf eine neue Art und Weise aufbauen, denn alles entwickelt sich weiter. Auch unsere Art zu kommunizieren, Informationen und Daten auszutauschen. Das muss auch die Kunst folgen."

Florians Mutter Marina Picasso, ihrerseits Enkelin des Meisters, trennt sich nur ungern von dem guten Stück, eine Keramikschüssel aus dem Jahr 1958.

"Die Keramik wurde noch nie der Öffentlichkeit gezeigt. Ich mag es eigentlich, dass die Kunstwerke, die ich zu Hause habe, geheim und unscheinbar bleiben."

Die Keramikschüssel soll im März bei Sotheby's unter den Hammer kommen - die NFT's stehen Online zum Verkauf.