Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

The Son, Monica, Athena - Das Rennen um die goldenen Löwen von Venedig

euronews_icons_loading
Festivalplakat in Venedig
Festivalplakat in Venedig   -   Copyright  RAI
Von Euronews

Filme aus der ganzen Welt buhlen noch bis Samstag um die Goldenen Löwen von Venedig. Bei den Filmfestspielen laufen 23 Filme im Wettbewerb, darunter sind 13 europäische Koproduktionen. 

Italien, Frankreich und Großbritannien führen dabei die Liste der Produktionsländern an, besonders bei Filmen, die für einen globalen Markt bestimmt sind, wie zum Beispiel "The Son" von Florian Zeller.

"The Son" von Florian Zeller

Es ist die Geschichte eines Vaters, der versucht, seinem 17-jährigen Sohn inmitten einer Depression die Lust am Leben zurückzugeben. Mit Hugh Jackman und Laura Dern in den Hauptrollen.

"Wir haben viele große Filme, große Namen, aber gleichzeitig gibt es auch viele Entdeckungen und ich denke, auch viele Überraschungen", so Alberto Barbera,der Direktor der 79. Filmfestspiele von Venedig.

Monica von Andrea Pallaoro

Unter den unabhängigen Low-Budget-Filmen läuft Monica von Andrea Pallaoro. Das US-italienische Drama handelt von einer Transfrau, die zum ersten Mal nach 20 Jahren in ihr altes Zuhause in den Mittleren Westen der USA zurückkehrt, um ihre sterbende Mutter zu pflegen. 

Die Hauptrolle spielt die transgeschlechtliche Schauspielerin Trace Lysette. Monicas Leben ist durch Schmerz, Angst, aber auch Mut geprägt. Der Film befasst sich mit Themen wie Verlassenheit, Altern, Ablehnung, Akzeptanz und Vergebung.

Monica wurde fürs Kino gemacht, aber es gibt auch Filme, die von Netflix produziert werden.

"Netflix ist zu einem der wichtigsten Akteure in diesem Bereich geworden, zu einem der wichtigsten Produzenten von guten Filmen, von Autorenfilmen. Sie produzieren Filme von Martin Scorsese, David Fincher, Noah Baumbach, Iñárritu, Cuarón; die angesagtesten Filmemacher heute",  so Festivaldirektor Alberto Barbera. 

Athena von Romain Gavras

Netflix hat dieses Jahr vier Filme im Wettbewerb, darunter den in Frankreich produzierten "Athena". Regie hat Romain Gavras geführt, der Sohn von Costa-Gavras, der beginnt, sich einen Namen in der Welt des Kinos zu machen.

Das Actiondrama handelt von sozialen Konflikten in einer Vorstadt. In seinem dritten Spielfilm zeigt uns Gavras  eine moderne und eindringliche Tragödie in den Pariser Vororten. 

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen drei Geschwister, deren Leben ins Chaos gestürzt wird, nachdem ihr jüngster Bruder unter rätselhaften Umständen zu Tode gekommen ist.

***