Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Wiesn 2022: Alles, was Sie über das Oktoberfest in diesem Jahr wissen müssen

Wegen der Corona-Pandemie ist die Wiesn zwei Jahre in Folge ausgefallen: In diesem Jahr haben die Organisatoren die Veranstaltung "ohne Zugangsbeschränkung" angekündigt.
Wegen der Corona-Pandemie ist die Wiesn zwei Jahre in Folge ausgefallen: In diesem Jahr haben die Organisatoren die Veranstaltung "ohne Zugangsbeschränkung" angekündigt.   -   Copyright  Alexandra Leistner
Von Alexandra Leistner

O'zapft wird's!  - Übersetzt: "Es wird wieder angezapft" nach zwei Jahren Zwangspause findet in München in in weniger als zwei Wochen das Oktoberfest statt. Was die Münchner und Bayern liebevoll "Die Wiesn" nennen, ist unlängst zu einem Besuchermagneten für Menschen auf der ganzen Welt geworden.

Wer schon einmal dort war, weiß: Es geht nicht nur um das Trinken von Oktoberfestbier - gebraut ausschließlich mit dem Münchener Grundwasser. Das Oktoberfest ist auch für Familien ausgelegt: Dutzende Fahrgeschäfte - von Kinderkarussell bis Free Fall Tower - und Schießbuden sowie unzählige Essensstände mit bayerischen Spezialitäten locken Besucher:innen.

Auch hohe Corona-Infektionszahlen bedrohen die Durchführung nicht. "Nach den derzeitigen Vorgaben von Bund und Land wird es ein Oktoberfest ohne Corona-Beschränkungen und eigenen Hygiene-Konzepten geben", so Susanne Mühlbauer, Pressesprecherin für Tourismus der Stadt München, gegenüber Euronews.

Ein Bein wackelt(e)

Auch wenn der Aufbau auf der Theresienwiese im Westen der bayerischen Landeshauptstadt in diesem Jahr drei Wochen vorher begonnen hat - um mögliche Schäden an Zelten oder der Infrastruktur (Leitungen für Wasser, Abwasser, Gas und Strom) zu reparieren - gibt es unter anderem für die Wiesenwirte neue Herausforderungen.

So gab Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter in dieser Woche zu, dass sich der Personalmangel im Hotel- und Gastgewerbe auch auf die Planung des Oktoberfests niederschlägt. Die Wiesenwirte hätten teilweise noch die Hälfte ihrer Stellen zu besetzen.

Eine Absage steht von Seiten des Veranstalters nicht im Raum.

Was die Corona-Pandemie angeht, konnte man eine leichte Besorgnis bei Reiter raushören, der meinte, er hoffe, die Wiesn "nicht noch kurzfristig diskutieren zu müssen". Auf Nachfrage von Euronews teilte der Veranstalter jedoch mit: "Das Oktoberfest wird aufgebaut, wie geplant. Eine Absage steht von Seiten des Veranstalters nicht im Raum."

Die Theresienwiese befindet sich im Münchner Stadtteil Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt und erstreckt sich über 42 Hektar - auf Satellitenbildern ist die große betonierte Fläche gut erkennbar.

Was verändert sich im Jahr 2022?

In diesem Jahr beginnt das Oktoberfest - wie immer - im September: Fassanstich ist am Samstag, 17. September um 12 Uhr. Der letzte Wiesn-Tag, ist in diesem Jahr der 3. Oktober, Tag der Deutschen Einheit - und damit Feiertag. Die Weisn dauert daher in diesem Jahr einen Tag länger. 

Was wenige wissen: Am letzten Abend wird - je nach Tradition im Zelt - mit Kerzenlicht und Schunkelmusik das Ende der Wiesn gefeiert - für so einige Besucher:innen ein regelrechter Gänsehautmoment.

Ein übermäßiger Ansturm wird übrigens trotz zwei Jahren Pause nicht erwartet: Der Veranstalter rechne mit vergleichbaren Besucherzahlen zum Jahr 2019, so Mühlbauer. 

Dennoch hat der Wirtschaftsausschuss des Stadtrats beschlossen, die Öffnungszeiten von Fahrgeschäften und Bierzelten auf der "Oidn Wiesn" zu verlängern. Teufelsrad, Flohzirkus, Achterbahn, Riesenrad und Co. dürfen bereits um 9 Uhr aufmachen - eine Stunde früher als in den letzten Veranstaltungsjahren. Die Festzelte öffnen um 10 (nur am ersten Tag um 12) mit einer Sperrstunde um 23.30 Uhr. Auf der Oidn Wiesn wird das letzte Bier um 21.30 Uhr ausgeschenkt, Schluss ist dort um 22.30 Uhr. 

Matthias Schrader/AP
Am ersten Wiesn-Sonntag gibt es den traditionellen Trachten- und Schützenzug - durch die Altstadt zur Theresienwiese. Er wird auch live im TV übertragen.Matthias Schrader/AP

Ein neues Zelt!

Fast schon seine eigene Attraktion in diesem Jahr ist das völlig neu gebaute Festzelt der Bräurosl mit einem neuen Festwirt, dem Gastronom Peter Reichert. Es wird mit 15 Metern höher sein als alle anderen Zelte und fasst mit Außenbereich insgesamt 8.250 Personen.

"Ich bin gespannte wie viel los sein wird, wegen Corona", sagte Vanessa Heiland, die in diesem Jahr wieder als Bedienung in der Bräurosl arbeiten wird. Die Münchnerin nimmt sind von ihrem Job zwei Wochen Urlaub, um auf der Wiesn Bier zu verkaufen. "Es wird auf jeden Fall anders sein", glaubt sie.

Was ist die Oide Wiesn?

Wer dachte, auf dem Oktoberfest ginge es traditionell zu, weil in den Zelten Blasmusik gespielt wird, die meisten Besucher:innen Tracht tragen und es Schweinshaxn und Hendl (gegrilltes Hähnchen) zu essen gibt - war noch nie auf der Oidn Wiesn (der Alten Wiesn).

Für diesen Teil im Süden der Theresienwiese neben dem Riesenrad werden zwar 3 Euro Eintritt fällig - dafür wird aber auch einiges geboten. Sowohl die Biergärten (Außenbereich um die Festzelte herum) als auch die drei Festzelte sind hier besonders gemütlich - und meist nicht so überfüllt.

Die Preise der teilweise mehr als 100 Jahre alten historischen Fahrgeschäfte sind erschwinglich: Für einen Euro gibt es eine Runde Schiffsschaukel, Kettenkarussell oder Achterbahn. Und wer sich über die Geschichte des Oktoberfests informieren will, kommt im Museumszelt auf seine Kosten.

Matthias Schrader/AP
Ob zum Feiern oder gemütlich als Familie - es unterschiedliche Arten, um das Oktoberfest zu besuchen.Matthias Schrader/AP

Wie teuer ist das Wiesnbier in diesem Jahr?

Jedes Jahr mit Spannung erwartet und von vielen in Deutschland mit einem Kopfschütteln zur Kenntnis genommen: Der Preis der Maß (gesprochen mit kurzem a). Die Gastronomen haben ihre Preise veröffentlich und verkaufen den Liter Bier in diesem Jahr zwischen 12,60 Euro und 13,80 Euro. Das sind durchschnittlich 15,77 Prozent mehr als im Jahr 2019...

Den Bedienungen auf der Wiesn ist übrigens ein Preis wie 12,10 Euro oder 13,20 Euro lieber - dann gibt es mehr Trinkgeld, weil die meisten Kund:innen aufrunden beim Bezahlen.

Günstig, lecker essen

Die meisten Münchner wissen es: Zum Mittagstisch an Wochentagen ist es einfacher, einen schönen Tisch zu finden und sich eines der zahlreichen Wiesn-Schmankerl schmecken zu lassen. Je nach Zelt gibt es Hauptgerichte zwischen 8,90 und 14,50 Euro.

Auch wenn die bayerischen Traditionsgerichte relativ fleischlastig sind, alle Zelte bieten mittlerweile auch vegetarische (manche auch vegane) Gerichte an. 

Was ist sonst noch wissenswert?

Beim Einlass auf das Festgelände werden die Taschen auf Größe und Inhalt kontrolliert. Was ein Volumen von 3 Litern überschreitet, kann an verschiedenen Gepäckaufbewahrungen - gegen eine kleine Gebühr - abgegeben werden.

Kinderwägen sind am Wochenende und an Wochentagen nach 18 Uhr nicht mehr zugelassen.

Auch wenn ein Teil der Tische für spontane Besucher freigehalten wird: Die Reservierungen für Tische in den Zelten - vor allem am Wochenende - haben begonnen. Alle Details zu Reservierungswünschen gibt es bei den jeweiligen Internetseiten der Festzelte. 

Matthias Schrader/AP
Ob Achterbahn, Riesenrad oder Kettenkarussell: In der Dunkelheit ist die Stimmung in den Fahrgeschäften ganz besonders.Matthias Schrader/AP