EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Sängerin Sarah Brightman zum Klimawandel: "Es liegt nicht an uns"

Die britische Sängerin und Schauspielerin Sarah Brightman
Die britische Sängerin und Schauspielerin Sarah Brightman Copyright Charles Sykes/2023 Invision
Copyright Charles Sykes/2023 Invision
Von Euronews
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sarah Brightman ist ein preisgekrönter Star in der internationalen Musikszene. Nach einem Auftritt auf dem "Sani Festival " in einem Luxus-Hotel in Chalkidiki in Griechenland hat sie mit euronews über ihre Karriere und ihr Leben gesprochen.

WERBUNG

Sarah Brightman ist ein preisgekrönter Star in der internationalen Musikszene. Die britische Sopranistin mit der drei Oktaven umfassenden Stimme war mit Andrew Lloyd Webber verheiratet und hat mit Andrea Bocelli "Time to Say Goodbye" gesungen. 

Nach einem Auftritt auf dem "Sani Festival" in einem Luxus-Hotel in Chalkidiki in Griechenland hat sie mit euronews über ihre Karriere und ihr Leben gesprochen. 

"Meine Mutter wusste, was zu tun war, sie war selbst Tänzerin"

Sarah Brightman hat in der klassischen Crossover-Musikszene Pionierarbeit geleistet. Wie ist es zu dieser Karriere gekommen? Nichts von dem, was sie gemacht habe, sei geplant geplant gewesen, sagt sie.

"Ich habe vor vielen Jahren angefangen, eine Ausbildung zur Ballerina zu machen. Meine Mutter wusste, was zu tun war, sie war selbst Tänzerin. Und ich glaube, dadurch, durch das Ballett, das ich jeden Tag getanzt habe, habe ich die Musik geliebt, und so ist sie in mir geblieben. Dann, mit der Verschmelzung meines Verständnisses von Musik der sechziger und siebziger Jahre - und damals gab es eine Menge Verschmelzungen von Klassik und Rock und allem - habe ich ganz natürlich angefangen, alles zu integrieren."

"Es liegt nicht an uns" (...) "Das wäre also sowieso passiert"

Wegen ihres sozialen Engagements wurde Sarah Brightman, die auch als Schauspielerin unter anderem in der "Rosamunde-Pilcher-Reihe" oder einem Horror-Streifen zu sehen ist, von der UNESCO zur "Künstlerin für den Frieden" ernannt.

Der Klimakrise sei derzeit eines der wichtigsten Themen für sie. Überraschend offen spricht sie über ihre Einstellung zum Klimawandel, den sie für nicht menschengemacht hält. 

"Wir sind nicht mächtig genug, um das Klima zu verändern. Es liegt nicht an uns. Aber was wir tun müssen, denn das Klima ist immer ... Wenn man ganz in die Vergangenheit zurückgeht, bevor es Menschen gab, dann wird man feststellen, dass es schon immer sehr heiß und sehr kalt war. Das wäre also sowieso passiert. Was wir also tun müssen, ist, unser Handeln in den Griff bekommen. Das müssen wir wirklich tun, um uns an den Klimawandel anpassen zu können, der ohnehin kommen wird.

Die Ausnahme-Sopranistain hat in ihrer musikalische Karriere viel erreicht. Was steht noch auf ihrer Wunschliste?

"Ich habe Freude und finde Schönheit an sehr einfachen Dingen"

"Weil ich beruflich sehr eingespannt bin und viel geben muss, halte ich mein eigenes Leben unglaublich einfach. Ich habe Freude und finde Schönheit an sehr einfachen Dingen, denn in den einfachsten Dingen steckt oft eine Tiefe, sie können sehr außergewöhnlich sein. Ich habe mein Leben an einem guten, geerdeten Ort gehalten. Ich bin also ein Teil von da oben, und ein großer Teil von mir ist hier unten."

Sarah Brightman tourt im Herbst mit einer Reihe von Konzerten durch Kanada und die USA.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Bringt Ralf Schumachers Coming-out mehr Diversität in die Formel 1?

Zwei Generationen: Die Geschichte hinter Foto aus dem Jahr 2007 von Lionel Messi und dem kleinen Lamine Yamal

"Scheußliche Propaganda": Trotz ESC-Sieg kein Eurovision Song Contest in der Schweiz?