EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Wo findet der Käfig-Kampf zwischen Musk und Zuckerberg statt?

In welcher italienischen Stadt wird dieser epische Showdown stattfinden?
In welcher italienischen Stadt wird dieser epische Showdown stattfinden? Copyright AP Photo
Copyright AP Photo
Von Savin Mattozzi
Zuerst veröffentlicht am Zuletzt aktualisiert
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Italienische Städte und Regionen bewerben sich um die Austragung des möglichen Kampfes zwischen Mark Zuckerberg und Elon Musk.

WERBUNG

Von den Ebenen Norditaliens bis zu den felsigen Küsten Siziliens kämpfen Gemeinden in Italien darum, wer den Showdown zwischen den Milliardären Elon Musk und Mark Zuckerberg ausrichten darf. 

Obwohl sich die beiden ultrareichen Persönlichkeiten noch nicht darauf geeinigt haben, ob der "Kampf" überhaupt stattfinden wird, hält das italienische Städte und Gemeinden nicht davon ab, mit ihren archäologischen Stätten als mögliche Austragungsorte zu wetteifern.  

Musk und Zuckerberg scherzen seit fast zwei Monaten auf X (Twitter) über die Möglichkeit eines käfigartigen Kampf zwischen den beiden. Die Idee kam erstmals im Juni auf, als Musk erklärte: "Ich bin bereit für einen Käfigkampf, wenn er -lol- ist." Zuckerberg antwortete daraufhin: "Schickt mir den Ort".

Die Idee, den Kampf an einem "epischen Ort" in Italien stattfinden zu lassen, wurde von Musk vorgeschlagen, der später sagte, er habe die Idee mit der italienischen Ministerpräsidentin Giorgia Meloni und dem Kulturminister Gennaro Sangiuliano diskutiert.

Am 11. August veröffentlichte das italienische Kulturministerium eine Erklärung von Sangiuliano, in der er erklärte, er habe ein freundschaftliches Gespräch mit Musk geführt und man arbeite daran, die Veranstaltung zu organisieren und dabei die Orte, an denen das Spiel stattfinden würde, "zu respektieren und vollständig zu schützen".

Sangiuliano erklärte auch, dass es eine große Spende an zwei italienische Kinderkrankenhäuser als Geschenk geben wird. Wie hoch diese ist oder wer genau spendet, war nicht klar, aber der Kulturminister sprach von "vielen Millionen Euro".

Mögliche Orte für das Spiel

Sangiuliano schloss das Kolosseum als Austragungsort für das Spiel aus, was eine Flut von Vorschlägen aus italienischen Städten und Gemeinden mit antiken Amphitheatern auslöste. Vorschläge kamen aus Städten wie Pompeji und Verona, die beide über antike römische Amphitheater verfügen.

Der Bürgermeister von Pompeji, Carmine Lo Sapio, sagte, er sei von Pompeji als Wahl überzeugt. "Pompeji ist der beste Ort, um die weltweite Herausforderung zwischen Elon Musk und Mark Zuckerberg auszutragen... Nach den institutionellen Kontakten, die ich hatte, denke ich, dass die Wahl auf Pompeji fallen wird. Ich bin ein Optimist".

Zu den weniger wahrscheinlichen Kandidaten gehören Taormina auf Sizilien, wo sich ein 1.700 Jahre altes Amphitheater auf einem Hügel mit Blick auf das Ionische Meer befindet. Am südwestlichen Stadtrand von Rom wurde ein 2.000 Jahre altes Amphitheater inmitten von Ostia Antica als möglicher Standort vorgeschlagen.

Roberto Occhiuto, der Präsident der Region Kalabrien, hat sein Gebiet als Schlachtfeld zur Verfügung gestellt, hat aber keinen konkrete Ort genannt. "Es könnte eine schöne Gelegenheit sein, eine Alternative zu den üblichen Entscheidungen, um an die Jahrtausende alte Geschichte der ältesten Zivilisationen zu erinnern, Wohltätigkeit zu betreiben und das Gebiet zu fördern", sagte er in einer Erklärung.

Maye Musk hat Angst um ihren Sohn

Während die beiden Tech-Giganten darüber entscheiden, ob die Veranstaltung überhaupt stattfinden wird, gehen weiterhin Vorschläge von italienischen Orten ein, in der Hoffnung, dass sie diejenigen sein werden, die durch den Kampf des Jahrhunderts endlich einige Investitionen in ihr Land sehen können: Zuck gegen Musk.

Die Mutter von Elon Musk ist mit dem fieberhaft erwarteten Kampf überhaupt nicht einverstanden. Sie hätte Angst um ihren Sohn. Stattdessen schlägt Maye Musk vor, die Auseinandersetzung auf einen verbalen Kampf zu beschränken. 

***

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Antike Pizza und ein Schlangenschrein: neue Ausgrabungsfunde aus Pompeji

Nur TrashTalk? Mark Zuckerberg (39) sagt ja zum "Käfig-Kampf" gegen Elon Musk (51)

Berliner Poesiefestival hebt marginalisierte Stimmen hervor