"Love Story"- Star Ryan O'Neal ist tot

Ryan O'Neal (1941 - 2023)
Ryan O'Neal (1941 - 2023) Copyright Jacquelyn Martin/AP2011
Von Greta RuffinoChristoph Debets
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Ryan O'Neal gehörte in den 1970er Jahren zu den größten Filmstars der Welt und arbeitete genreübergreifend mit vielen der berühmtesten Regisseure dieser Zeit zusammen, darunter Peter Bogdanovich und Stanley Kubrick.

WERBUNG

Hollywood-Schauspieler Ryan O'Neal, Star aus Love Story, Paper Moon, Peyton Place und Barry Lyndon, ist im Alter von 82 Jahren gestorben.

Der Herzensbrecher brachte es von einer Seifenoper zu einer Oscar-nominierten Rolle in Love Story und lieferte in Paper Moon eine augenzwinkernde Performance an der Seite seiner charismatischen neunjährigen Tochter Tatum.

Die Todesursache wurde nicht bekannt gegeben, aber bei dem Schauspieler wurde 2012 Prostatakrebs diagnostiziert, ein Jahrzehnt nachdem bei ihm erstmals chronische Leukämie festgestellt worden war.

"Mein Vater, Ryan O'Neal, war immer mein Held", schrieb sein Sohn Patrick O'Neal in den sozialen Medien. "Er ist eine Hollywood-Legende. Full stop."

Ryan O'Neal gehörte in den 1970er Jahren zu den größten Filmstars der Welt und arbeitete genreübergreifend mit vielen der berühmtesten Regisseure der Ära zusammen, darunter Peter Bogdanovich in "Paper Moon" und "What's Up, Doc?" und Stanley Kubrick in Barry Lyndon.

Sein jungenhaftes, blondes Aussehen nutzte er oft, um Männer zu spielen, die hinter ihrem sauberen Äußeren einen dunklen oder düsteren Hintergrund verbargen.

Oscar-nominierte Rolle in Love Story

Ryan O'Neal erhielt seine eigene Oscar-Nominierung als bester Darsteller für das 1970 gedrehte Drama "Love Story", in dem er an der Seite von Ali MacGraw ein junges Paar spielt, das sich verliebt, heiratet und erfährt, dass die Frau an Krebs stirbt. Der Film enthält die denkwürdige, aber oft persiflierte Zeile: "Liebe bedeutet, sich nie entschuldigen zu müssen."

Das romantische Melodram war der umsatzstärkste Film des Jahres 1970, wurde einer der größten Hits von Paramount Pictures und erhielt sieben Oscar-Nominierungen, darunter eine für den besten Film. Er gewann für die beste Musik.

Nachdem "Love Story" ihn zu einem großen Filmstar gemacht hatte, wurde O'Neal für nahezu jede größere Hauptrolle in Hollywood gehandelt. Paramount drängte sogar darauf, dass er die Rolle des Michael Corleone in "Der Pate" übernehmen sollte, bevor Al Pacino auf Drängen des Regisseurs Francis Ford Coppola die Rolle bekam.

Für Bogdanovich spielte O'Neal dann 1972 die Rolle eines trotteligen Professors an der Seite von Barbra Streisand in der Screwball-Komödie "What's Up, Doc?"

"Wir sind so traurig über den Tod von Ryan O'Neal", schrieb Streisand in einem Post auf Instagram. Sie spielte mit O'Neal auch in der Boxer-Romantikkomödie The Main Event von 1979 und beschrieb ihn als "lustig und charmant".

Der zweimal geschiedene O'Neal war fast 30 Jahre lang mit der Schauspielerin Farah Fawcett liiert, mit der er einen 1985 geborenen Sohn, Redmond, hat.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oscar-Ohrfeige: Wäre Selenskyj dabei gewesen, hätte Will Smith nicht zugeschlagen, meint Sean Penn

Welches Land hat die meisten Oscars für fremdsprachige Filme gewonnen?

Mehr als ein Remake: Deutscher Oscar-Anwärter "Im Westen nichts Neues"