"Komödie der Irrungen": Arnold Schwarzenegger am Münchner Flughafen wegen Luxusuhr festgenommen

Arnold Schwarzenegger wurde am Münchner Flughafen wegen einer Luxusuhr festgenommen
Arnold Schwarzenegger wurde am Münchner Flughafen wegen einer Luxusuhr festgenommen Copyright  Evan Agostini/Invision/AP
Von David Mouriquand
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur von Kalifornien reiste für eine Wohltätigkeitsauktion nach Deutschland, wurde aber bei seiner Ankunft aufgehalten, weil er die EU-Vorschriften für wertvolle Gegenstände ab einem bestimmten Preis nicht eingehalten hatte.

WERBUNG

Arnold Schwarzenegger wurde am Münchner Flughafen vorübergehend festgenommen, weil er eine wertvolle Luxusuhr, die er aus den USA mitgebracht hatte, nicht deklariert hatte.

Der Schauspieler und ehemalige Gouverneur von Kalifornien wurde bei seiner Ankunft in München am Mittwoch (17. Januar) von Zollbeamten festgehalten und drei Stunden lang aufgehalten. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen angeblicher Steuerhinterziehung eingeleitet, da die Uhr für den Verkauf innerhalb der EU bestimmt war.

Die gemeinnützige Schwarzenegger-Klima-Initiative des 76-Jährigen teilte der Deutschen Presse-Agentur (DPA) mit, dass der Schauspieler die Uhr, auf deren Rückseite Arnie als Terminator abgebildet ist, bei einer Auktion im österreichischen Kitzbühel, etwa 89 km von München entfernt, zugunsten von Klimaschutzinitiativen versteigern lassen wollte.

Wie lokale Medien berichten, ist die Uhr eine Sonderanfertigung des Luxusuhrenherstellers Audemars Piguet und hat ein Mindestgebot von 50 000 Dollar (46 000 Euro).

Während der dreistündigen Festnahme des Schauspielers sagte ein Sprecher des Münchner Zolls gegenüber der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn die Waren in der EU bleiben, müssen Sie dafür Steuern und Abgaben zahlen. Das gilt für jeden."

Nach den EU-Vorschriften muss nämlich jeder, der mit "Bargeld oder bestimmten Wertgegenständen" über 10 000 Euro einreist, diese deklarieren.

Arnie durfte die Uhr am Ende mitnehmen, musste aber laut BILD eine Strafe von mehreren Tausend Euro zahlen, um einreisen zu dürfen.

"Er hat jederzeit kooperiert, obwohl es sich um eine inkompetente Ermittlung handelte, eine totale Fehlerkomödie, aber eine, die einen sehr lustigen Polizeifilm abgeben würde", sagte ein Sprecher der Schwarzenegger-Klima-Initiative der DPA.

In der Tat gingen bei der Bezahlung des Bußgeldes drei Dinge schief. Der ursprüngliche Kartenautomat funktionierte nicht, die nächstgelegene Bank war geschlossen und die Abhebungslimits am Geldautomaten waren in Anbetracht der Höhe der Geldstrafe zu niedrig. Das bedeutete, dass Schwarzenegger darauf warten musste, bis die Zollbeamten einen neuen Kartenautomaten organisiert hatten, bevor er mit der Uhr den Flughafen verlassen konnte.

Der Sprecher der Schwarzenegger-Klima-Initiative erklärte weiter: "Wir hoffen, dass Deutschland genauso viel Energie in die Umstrukturierung seiner Wirtschaft investiert, um sie umweltfreundlicher zu machen, wie in die Erhebung von Zöllen auf das Eigentum der Menschen."

Autsch.

Weitere Quellen • BILD, DPA

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Schwarzenegger in Wien zum Klimaschutzgipfel

Arnold Schwarzenegger in Auschwitz: "I'll be back"

Schwarzeneggers (74) Botschaft an Soldaten: "Durchschaut die Propaganda"