Oscars 2024: Alle Fakten und Wissenswertes vor der Preisverleihung

96. Academy Awards - Alle wichtigen Fakten und Wissenswertes
96. Academy Awards - Alle wichtigen Fakten und Wissenswertes Copyright Jordan Strauss/Invision/AP
Copyright Jordan Strauss/Invision/AP
Von David Mouriquand
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Wer bricht dieses Jahr die Rekorde? Wie lang sind die Filme? Und warum steht die diesjährige Oscar-Verleihung für einen langsamen, aber sicheren Fortschritt? Hier finden Sie alles, was Sie über die 96. Academy Awards wissen müssen.

WERBUNG

Wie Sie vielleicht schon aus unserer ausführlichen Berichterstattung über die Oscars wissen, werden an diesem Wochenende die Academy Awards verliehen.

Auf unsere Vorhersagen für die diesjährige 96. Verleihung und die Anzahl der Trophäen, die Oppenheimer unserer Meinung nach unter den 13 Nominierungen gewinnen wird, müssen Sie noch ein wenig warten.

In der Zwischenzeit finden Sie hier die Oscar-Fakten, die Sie für die diesjährige Verleihung wissen sollten, die wertvollen Informationen, mit denen Sie am Sonntag glänzen können, wenn Sie eine Oscar-Party veranstalten. Leider werden wir live von der Verleihung berichten, so dass wir keine Zeit haben, uns bei Cocktails zu freuen. Trotzdem sollte das jemand tun.

Hier ist, was Sie wissen müssen.

Filme werden immer länger...

Martin Scorsese auf der Berlinale 2024
Martin Scorsese auf der Berlinale 2024David Mouriquand

Die durchschnittliche Dauer eines für den besten Film nominierten Films liegt in diesem Jahr bei 138 Minuten.

Der kürzeste Film ist The Zone of Interest mit 105 Minuten, der längste ist Killers of the Flower Moon mit satten 206 Minuten.

Wenn Hitchcock Recht hatte, dass die Länge eines Films in direktem Zusammenhang mit der Ausdauer der menschlichen Blase stehen muss, dann nimmt der diesjährige Jahrgang absolut keine Rücksicht auf Ihre vesica urinaria.

Ho ho ho-ldovers

Paul Giamati von 'The Holdovers'
Paul Giamati von 'The Holdovers'Jordan Strauss/Invision/AP

The Holdovers ist technisch gesehen der erste Weihnachtsfilm, der für den besten Film seit Miracle on 34th Street von 1948 nominiert wurde.

Plastik ist fantastisch

Greta Gerwig
Greta GerwigJoel C Ryan/Invision/AP

Barbie mag zwar einige Nominierungen verpasst haben, darunter für die beste Regie und die beste Schauspielerin, aber was viele Nörgler vergessen haben, ist, dass die Regisseurin Greta Gerwig die erste Regisseurin in der Geschichte ist, deren erste drei Spielfilme in der Kategorie Bester Film nominiert wurden: Barbie folgt auf Lady Bird und Little Women.

In der Kategorie Beste Regie ist die französische Regisseurin Justine Triet (Anatomie eines Falls) erst die neunte Frau, die jemals nominiert wurde. Die erste war Lina Wertmüller für Sieben Schönheiten (1977). Es folgten Jane Campion für The Piano (1994), Sofia Coppola mit Lost in Translation (2003), Kathryn Bigelow mit The Hurt Locker (2010), Greta Gerwig mit Lady Bird (2017), Emerald Fennell mit Promising Young Woman (2020), Chloé Zhao mit Nomadland (2021) und erneut Jane Campion mit The Power of the Dog (2022).

Zur Erinnerung: Nur drei Frauen wurden jemals mit dem Oscar für die beste Regie ausgezeichnet: Bigelow, Zhao und Campion.

Ein langsamer Fortschritt... aber Fortschritte

Justine Triet beim César Awards 2024
Justine Triet beim César Awards 2024Aurelien Morissard/AP

In diesem Jahr sind zum ersten Mal drei Filme für den besten Film nominiert, bei denen eine Frau Regie geführt hat: Barbie, Anatomie eines Falls und Celine Song's Past Lives. Ein historisches Novum in der Geschichte der Oscars.

Vier der zehn nominierten Drehbücher wurden von Frauen geschrieben oder mitverfasst - Anatomy of a Fall (Justine Triet, gemeinsam mit ihrem Partner Arthur Harari), Barbie (Greta Gerwig, gemeinsam mit ihrem Partner Noah Baumbach), May December (Samy Burch) und Past Lives (Celine Song). Damit sind in einem einzigen Jahr die meisten Autorinnen in beiden Kategorien vertreten.

Weitere Fortschritte

Lily Gladstone
Lily GladstoneJordan Strauss/Invision/AP

Jeffrey Wright und Sterling K. Brown erhielten ihre allerersten Oscar-Nominierungen für American Fiction. Damit haben sie einen Meilenstein gesetzt, denn es ist das erste Mal, dass ein schwarzer Hauptdarsteller und ein schwarzer Nebendarsteller für denselben Film nominiert wurden.

Apropos Repräsentation: Lily Gladstone, die Hauptdarstellerin von Killers of the Flower Moon, schreibt Geschichte, denn sie ist die erste indianische Frau, die als beste Schauspielerin nominiert wurde. Gladstone ist Mitglied der Blackfeet Nation und wird wahrscheinlich gewinnen...

Noch mehr Fortschritte

Colman Domingo
Colman DomingoJordan Strauss/Invision/AP

Mit den Nominierungen von Colman Domingo (Rustin) und Jodie Foster (Nyad) in der Kategorie Bester Hauptdarsteller bzw. Beste Nebendarstellerin sind zum ersten Mal im selben Jahr zwei queere Schauspieler für die Darstellung von LGBTQ+-Figuren nominiert.

Glückwunsch

Sandra Hüller
Sandra HüllerVianney Le Caer/Invision/AP

Sandra Hüller, Hauptdarstellerin in Anatomy of a Fall und Nebendarstellerin in The Zone of Interest, ist die erste in Deutschland geborene Schauspielerin, die seit 86 Jahren eine Nominierung (Beste Schauspielerin) erhält. Falls Sie sich wundern: Die letzte war Luise Rainer für Die gute Erde im Jahr 1938.

Wir haben sie interviewt und sie ist entzückend. Wir werden ihr die Daumen drücken...

WERBUNG

Augenbrauen schlägt Bart

Martin Scorsese auf der Berlinale 2024
Martin Scorsese auf der Berlinale 2024David Mouriquand

Killers of the Flower Moon ist der zehnte Film von Martin Scorsese, der eine Nominierung für den besten Film erhält. (Die vorherigen neun waren Taxi Driver, Raging Bull, Goodfellas, Gangs of New York, The Aviator, The Departed, Hugo, The Wolf of Wall Street und The Irishman).

Darüber hinaus erhielt Scorsese seine zehnte Nominierung als bester Regisseur, was bedeutet, dass er mit 81 Jahren nicht nur die älteste Person ist, die jemals für die beste Regie nominiert wurde, sondern auch Steven Spielberg bei den meisten Nominierungen für die beste Regie eines lebenden Filmemachers überholt hat.

Falls Sie sich wundern sollten: William Wyler (Roman Holiday, Ben Hur) hält mit 12 Nominierungen immer noch den Rekord.

Allerdings hat Marty den Regiepreis nur einmal gewonnen - für seinen Film The Departed aus dem Jahr 2006 - und Steve hat zweimal gewonnen (Schindlers Liste, Saving Private Ryan).

Alternder Stier

Robert De Niro
Robert De NiroVianney Le Caer/Invision/AP

Apropos " Killers of the Flower Moon": Robert De Niro ist als bester Nebendarsteller nominiert und stellt damit einen neuen Rekord für die längste Zeitspanne zwischen der ersten und der letzten Oscar-Nominierung eines Schauspielers auf - er übertrifft damit Katherine Hepburns 48-jährige Lücke.

WERBUNG

Die Auszeichnung im Jahr 2024 erfolgt 49 Jahre nach seiner ersten Nominierung für seine Rolle in Der Pate Teil II (die er auch gewann) im Jahr 1975. De Niro bricht damit den Rekord von Hepburn, die 48 Jahre zwischen ihrer ersten Nominierung für Morning Glory (1938) und ihrer letzten Nominierung für On Golden Pond ( 1982) vergehen ließ.

Die meistnominierte lebende Person schlägt wieder zu...

Komponist John Williams, links, und Regisseur Steven Spielberg posieren gemeinsam bei der AFI Life Achievement Award Gala 2016 zu Ehren von John Williams
Komponist John Williams, links, und Regisseur Steven Spielberg posieren gemeinsam bei der AFI Life Achievement Award Gala 2016 zu Ehren von John WilliamsChris Pizzello/Invision/AP

Der 92-jährige Komponist John Williams erhielt dieses Jahr seine 54. Nominierung für Indiana Jones und die Schicksalswähler.

Ja, das bedeutet, dass der schlechteste Film der Reihe jetzt als "Oscar-nominierter Film Indiana Jones und die Skala des Schicksals" bezeichnet werden kann. Und All of Us Strangers ging leer aus... Irgendetwas ist hier schief gelaufen.

Dennoch bedeutet diese 54. Nominierung, dass er nur noch fünf Nominierungen hinter Walt Disneys Rekord von 59 Nominierungen in seiner Karriere liegt. Williams bleibt jedoch der am häufigsten für einen Oscar nominierte Komponist aller Zeiten und die meistnominierte lebende Person.

Am anderen Ende des Altersspektrums...

Billie Eilish
Billie EilishJordan Strauss/Invision/AP

Wenn Billie Eilish und Finneas den Preis für den besten Song für "What Was I Made For?" aus Barbie gewinnen, werden die 22 und 26 Jahre alten Geschwister die jüngsten zweifachen Oscar-Gewinner der Geschichte sein.

WERBUNG

Zuvor hatten sie 2022 einen Preis für ihre James-Bond-Hymne "No Time to Die" erhalten.

Oh, Bradley...

Bradley Cooper
Bradley CooperRichard Shotwell/Invision/AP

Bradley Cooper ist der fünftmeist nominierte lebende Mensch, der noch nie einen Oscar gewonnen hat.

Er wurde 12 Mal nominiert, hat aber noch nie gewonnen. Aller Wahrscheinlichkeit nach wird er auch in diesem Jahr nicht gewinnen, da Maestro in diesem Jahr wahrscheinlich weder den Preis für den besten Film noch für den besten Hauptdarsteller oder das beste Originaldrehbuch erhalten wird.

Er gesellt sich zu Toningenieur Greg P. Russell (16 Nominierungen), Komponist Thomas Newman (15), Songwriterin Diane Warren (15) und Special-Effects-Supervisor Daniel Sudick (13).

Oh Thelma...

Thelma Schoonmaker auf der Berlinale 2024
Thelma Schoonmaker auf der Berlinale 2024AP Photo/Markus Schreiber

Die dreifache Oscar-Preisträgerin Thelma Schoonmaker hat mit Killers of the Flower Moon eine rekordverdächtige neunte Nominierung für den Filmschnitt eingeheimst. Die legendäre Cutterin arbeitet seit 1967 mit Scorsese zusammen und überholt mit dieser Nominierung den häufigen Steven-Spielberg-Mitarbeiter Michael Kahn, der acht Schnittnominierungen hat.

WERBUNG

Internationaler Spielfilm / Bester Film im Doppelpack

Jonathan Glazer
Jonathan GlazerChris Pizzello/Invision/AP

Jonathan Glazers The Zone of Interest ist dieses Jahr sowohl in der Kategorie Bester Film als auch in der Kategorie Bester internationaler Spielfilm nominiert, da es sich um einen Film handelt, der nicht in englischer Sprache gedreht wurde.

Dies ist in den letzten Jahren immer häufiger der Fall gewesen: Das Leben ist schön (1998); Crouching Tiger, Hidden Dragon (2000); Amour (2012); Roma (2018); Parasite (2019); Drive My Car (2021); und All Quiet on the Western Front (2022). Der erste, dem dies gelang? Z im Jahr 1969.

Hätte Frankreich doch nur den gesunden Menschenverstand gehabt und Anatomie eines Sturzes anstelle des (nicht minder guten) Der Geschmack der Dinge als Sieger ausgewählt, dann hätte diese Liste um einen weiteren Namen ergänzt werden können...

Die diesjährige Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 10. März statt. Bleiben Sie dran bei Euronews Kultur für Nachrichten, Updates und Live-Berichterstattung an diesem Wochenende.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Oscars 2024: Diese 13 Gewinnerfilme sollten Sie gesehen haben - oder nicht

Stars unterzeichnen offenen Brief gegen Atombomben anlässlich der Oscarverleihung

Die Euronews Kultur Rangliste der europäischen Oscar-Kandidaten 2024