EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Spielsachen aus China bergen Gefahren

Spielsachen aus China bergen Gefahren
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Fast 2 500 riskante Produkte sind in Europa im vergangenen Jahr aus dem Verkehr gezogen worden. Mehr als ein Viertel davon waren Puppen, Teddys und

WERBUNG

Fast 2 500 riskante Produkte sind in Europa im vergangenen Jahr aus dem Verkehr gezogen worden. Mehr als ein Viertel davon waren Puppen, Teddys und andere Spielsachen. Dies geht aus dem Jahresbericht zum Schnellwarnsystem “Rapex” hervor, den die Europäische Kommission in Brüssel vorstellte. Die Behörden der Mitgliedsstaaten informierten die Kommission täglich über gefährliche Produkte, die auf den einheimischen Märkten auftauchten, so die Kommissarin für Justiz und Verbraucherschutz, Vera Jourova. Weil alle auf diese Informationen Zugriff hätten, könnten diese Erzeugnisse sofort vom Markt genommen werden. Neben Spielsachen, machten im vergangenen Jahr Kleidung, Textilien und Modeschmuck den größten Anteil an riskanten Produkten aus. Fast zwei Drittel der Waren kommen aus China, einem der wichtigsten Handelspartner der EU. Mehr als 90 Prozent der in der EU verkauften Spielsachen stammen aus chinesischer Produktion.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Macron auf Deutschland-Tour: Berlin, Dresden, Münster

Wahlkampf in sozialen Medien: Spanische Sozialisten gewinnen die Herzen der jungen Menschen

Französische Linksextremisten fordern Anerkennung des Staates Palästina