State of the Union: Schlimme Schlagzeilen für Brüssel

State of the Union: Schlimme Schlagzeilen für Brüssel
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Mit dem Vorschlag zum kostenfreien Roaming zeigt die Kommission, dass sie die Rechte der EU-Bürger, die auch Verbraucher sind, ernst nimmt.

WERBUNG

Mit dem Vorschlag zum kostenfreien Roaming zeigt die Kommission, dass sie die Rechte der EU-Bürger, die auch Verbraucher sind, ernst nimmt. Auch mit dem Vorgehen gegen das Unternehmen Apple, das aufgefordert wurde 13 Milliarden Steuern an Irland nachzuzahlen, erwarb sich die Brüsseler Behörde viel Achtung in den Augen der Öffentlichkeit. Ein Konsortium investigativer Journalisten fand unterdessen heraus, dass die frühere EU-Kommissarin Neelie Kroes quasi einen Nebenjob als Leiterin einer Briefkastenfirma auf den Bahamas hatte. Nachdem bereits ein früherer Kommissionschef in den Schlagzeilen ist, hätte es für Brüssel schlimmer kaum kommen können. Mehr dazu in unserer Rubrik State of the Union.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"State of the Union": Wie bringt man den "Green deal" und die Landwirte unter einen Hut?

Die Woche in Europa: Kriegswirtschaft und humanitäre Hilfe

Die Woche in Europa: Verteidigung der Demokratie und Hilfe für Gaza