Proteste gegen Zulassung von Unkrautvernichter Glyphosat

Proteste gegen Zulassung von Unkrautvernichter Glyphosat
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Vor dem Kommissionsgebäude in Brüssel haben Umweltschützer gegen den Unkrautvernichter Glyphosat demonstriert.

WERBUNG

Vor dem Kommissionsgebäude in Brüssel haben Umweltschützer gegen den Unkrautvernichter Glyphosat demonstriert.

Zugleich berieten Fachleute aus den Mitgliedsstaaten darüber, ob das umstrittene Mittel für weitere zehn Jahre zugelassen werden soll, wie unsere Korrespondentin Maria Psara erklärt.

Einige Experten halten die Chemikalie für krebserregend, andere für ungefährlich.

Die EU-Kommission hält die Gefahr ebenfalls für ausgeräumt, hat sich aber noch nicht endgültig festgelegt.

Eine Entscheidung soll erst nach dem Sommer fallen.

Dieser Bauer aus Flandern ist gegen die Zulassung von Glyphosat – aus Sorge über Mensch und Natur.

Die Verantwortlichen sollten mehr in die Forschung in alternative Pestizide investieren, sagt er

Und dieser Mann sagt, bald werde es keine Vögel und Bienen mehr geben. Es sei Zeit, zu reagieren.

Der Gebrauch von Glyphosat ist in der Landwirtschaft seit mitte der 70er weit verbreitet. Das Breitbandherbizid gilt als “Schrotschuss”, es wirkt nicht zielgerichtet und ist möglicherweise krebseregend. Die EU Zulassung läuft zum Jahresende aus.

Die Kommission will aber nicht allein grünes Licht geben, sondern pocht auf die Unterstützung einer Mehrheit der Mitgliedsstaaten, sagt Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis.

Wichtige Agrarländer wie Deutschland und Frankreich haben noch keine Position offiziell gemacht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Pestizid-Genehmigungen sollen transparenter werden

Europäische Linke nominiert wenigbekannten Österreicher zum Spitzenkandidaten für die Europawahl

Macron muss Dialog mit Bauern absagen und lädt "Öko-Terroristen" aus