EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Oslo verbietet nachts Elektroroller: Ausstieg aus sanfter Mobilität?

E-Scooter in Oslo
E-Scooter in Oslo Copyright - Screenshot - EBU / NONRK
Copyright - Screenshot - EBU / NONRK
Von Euronews mit dpa
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Sie sind klein und schnell, viele flitzen mit den E-Scootern unbekümmert über Gehwege und durch Fußgängerzonen. Oslo verbietet jetzt die nächtliche Ausleihe von Elektrorollern.

WERBUNG

Sie sind klein und schnell, viele flitzen mit den E-Scootern unbekümmert über Gehwege und durch Fußgängerzonen. In der norwegischen Hauptstadt Oslo nehmen die Unfälle zu, besonders in der Nacht.

Der Stadtrat hat jetzt die Reißleine gezogen. Ab September kann man zwischen 23.00 abends und 5.00 Uhr früh keine Elektoroller mehr ausleihen. Außerdem sollen zwei Drittel der E-Scooter von den Straßen verschwinden.

Oslo mit seinen knapp 700.000 Einwohnern ist die Großstadt in Europa mit den meisten E-Scootern pro Kopf, rund 26.000 stehen den Bewohnerinnen und Bewohnern zur Verfügung. Erst in den vergangenen drei Monaten ist die Anzahl der Roller um fast ein Viertel aufgestockt worden. Gemäß des Beschlusses müssen jetzt fast 18.000 davon aus dem Verkehr gezogen werden.

"Ich denke, das macht Sinn. Es wird Zeit für eine Art Regulierung für die Roller", sagt ein Mann auf der Straße. Eine Frau meint: "Es ist wirklich gut, wenn man an die denkt, die betrunken fahren. Viele nehmen nachts einen Roller wenn sie nach Hause fahren, da kann man leicht ausrutschen."

Die Fans der Elektroroller sind naturgemäß weniger begeistert. "Es ist schon schwer genug, welche zu finden", sagt ein junger Mann. Außerdem hätten viele Leute ein Abo angeschlossen, die sollten auch weiterhin genug Roller finden können, sagt er.

Der heutige Vorschlag ist ein Ausstieg aus dem Angebot der sanften Mobilität in Oslo. Und das ist traurig.
Christina Moe Gjerde, Geschäftsführerin von Voi

Die Verleiher von Elektrorollern sind enttäuscht und wollen gegen den Beschluss klagen. Die Geschäftsführerin des größten Anbieters Voi, Christina Moe Gjerde, wirft der Stadt schlechtes politisches Handwerk vor.

"Der heutige Vorschlag ist ein Ausstieg aus dem Angebot der sanften Mobilität in Oslo. Und das ist traurig", so Christina Moe Gjerde.

Ärzte des Osloer Universitätskrankenhauses hatten zuvor berechnet, dass sich mit einem solchen Verbot Hunderte Verletzungen während des Sommers vermeiden ließen.

Mehrere Ausleiher hatten bereits vor der Entscheidung des Stadt beschlossen, die Elektro-Tretroller am Wochenende nachts abzustellen oder eine Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

VW dementiert möglichen Abbau von 30.000 Jobs

Frankreich: Strengere Regeln für E-Scooter-Nutzung

E-Tretroller: Betrunkene Fahrer werden zum Problem