EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Ukraine beklagt fehlende Termine für Kampfpilotenausbildung

Nach einem russischen Angriff auf die strategisch wichtige Stadt Kherson begutachten Soldaten den Schaden.
Nach einem russischen Angriff auf die strategisch wichtige Stadt Kherson begutachten Soldaten den Schaden. Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Copyright Evgeniy Maloletka/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Regierung in Kiew sagt, es fehle bisher ein Zeitplan für die angekündigte Ausbildung der ukrainischen Kampfpiloten. Der ukrainische Präsident äußert einen Verdacht, woran das liegen könnte.

WERBUNG

Spaniens Regierungschef Pedro Sánchez hat der Ukraine bei einem Besuch in Kiew 55 Millionen Euro an neuen Hilfsgeldern zugesagt. Das Geld ist dafür gedacht, kleine und mittlere Unternehmen zu unterstützen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj äußerte Zuversicht zur europäischen Zukunft seines Landes. Es sei schon immer unmöglich gewesen, sich ein "gemeinsames Haus Europa" ohne die Ukraine vorzustellen, doch nun habe Kiew erreicht, dass auch auf politischer Ebene Europa-Angelegenheiten nicht mehr ohne die Ukraine gedacht würden, sagte er am Samstagabend in seiner täglichen Videoansprache. 

Sánchez kommt am ersten Tag seiner EU-Ratspräsidentschaft

Es sei deshalb eine wichtige Geste gewesen, dass Spaniens Regierungschef am ersten Tag der spanischen EU-Ratspräsidentschaft direkt nach Kiew gekommen sei.

Jeder in der Welt, der dem Aggressor hilft, wird eine entsprechende Antwort von uns und der ganzen Welt bekommen.
Wolodymyr Selenskyj
Ukrainischer Präsident

Selenskyj bedankte sich bei der Regierung in Madrid auch für die Aufnahme von Flüchtlingen. Er gehe davon aus, dass diese bald in die Heimat zurückkehren könnten, wenn es dort wieder sicher sei. Ein wichtiger Schritt in diese Richtung sei der Teil dieser Sicherheit sei der seiner Regierung gewünschte Nato-Beitritt der Ukraine. Er danke Spanien für seine Unterstützung der ukrainischen Nato-Ambitionen. 

Gleichzeitig beklagte Selenskyj Verzögerungen bei der Ausbildung ukrainischer Piloten an Kampfflugzeugen aus US-Produktion. "Ich denke, dass einige unserer Partner hier verschleppen", sagte er 

Wird das Kampfflugzeug-Training gezielt verzögert?

Was immer noch fehle seien feste Termine für den Beginn und Zeitpläne für das Pilotentraining. Im Mai hatten mehrere europäische Staaten die Bildung einer Kampfjet-Koalition für die Ukraine bekanntgegeben. Zuvor hatten die USA mit ihrem ersten Schritt den Weg dafür frei gemacht, indem die Regierung grünes Licht für die Ausbildung ukrainischer Piloten an F-16-Kampfjets gab.

Eine Reaktion europäischer Regierungen oder der Regierung in Washington zu den Vorwürfen aus Kiew gibt es noch nicht.

Ebenfalls am Samstag setzte der ukrainische Präsident Selenskyj ein neues Sanktionspaket in Kraft. "Es richtet sich gegen Menschen, die den terroristischen Krieg Russlands finanzieren. Es gibt Sanktionen gegen fast 300 Firmen und fast 200 Einzelpersonen, und zwa nicht nur Russen."

Die Kämpfe konzentrierten sich unter anderem auf die strategisch wichtige Stadt Kherson. Zuverlässige Angaben über Tote und verletzte gibt es nicht.

Russland meldete einen ukrainischen Angriff in der Nähe des Atomkraftwerks Saporischschja. Dabei seien zwei Menschen getötet worden. Die Ukraine hatte ihrerseits Russland wiederholt vorgeworfen, bei Saporischschja Sabotageakte vorzubereiten.

Luftbilder von der Grenze zeigen den Aufbau eines Militärlagers in Belarus. Es gibt Spekulationen, dass es sich um ein Lager der Wagner-Truppen handelt, die nach ihrem beendeten Aufstand vor einer Woche dorthin gegangen sind.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Krieg in der Ukraine: die aktuelle Lage

Orban nennt EVP-Präsident Weber "anti-ungarisch"

Orbán in Deutschland: Scholz bleibt distanziert