EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

China schränkt die Ausfuhr von zwei "strategischen" Metallen ein

Gallium und Germanium sind silbrig-weiße Metalle, die in einer Vielzahl von elektronischen Geräten wie Halbleitern, Smartphones und Drucksensoren verwendet werden.
Gallium und Germanium sind silbrig-weiße Metalle, die in einer Vielzahl von elektronischen Geräten wie Halbleitern, Smartphones und Drucksensoren verwendet werden. Copyright Ng Han Guan/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.
Copyright Ng Han Guan/Copyright 2020 The AP. All rights reserved.
Von Stefan GrobeJorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

China hat Beschränkungen für die Ausfuhr von Gallium und Germanium verhängt und damit die Handelsspannungen mit westlichen Verbündeten verschärft.

WERBUNG

China hat Beschränkungen für die Ausfuhr von Gallium und Germanium verhängt und damit die Handelsspannungen mit westlichen Verbündeten verschärft.

Gallium und Germanium sind silbrig-weiße Metalle, die in einer Vielzahl von Elektronikprodukten wie Halbleitern, Smartphones, Drucksensoren, Transistoren und Glasfasern sowie in Solarpanels, Kameralinsen und Raumfahrtsystemen zu finden sind.

Unter Berufung auf "nationale Sicherheitsinteressen" erklärte das chinesische Handelsministerium am Montag, dass Unternehmen, die Produkte verkaufen wollen, die die beiden betroffenen Materialien enthalten, zunächst eine Ausfuhrgenehmigung einholen müssen.

In der Praxis bedeutet dies, dass ein Unternehmen, dem die Zentralregierung die Erteilung einer solchen Lizenz verweigert, ein absolutes Ausfuhrverbot erhält.

Die Regierung wird die Waren als "Güter mit doppeltem Verwendungszweck" behandeln, ein Begriff, der Güter beschreibt, die sowohl für kommerzielle als auch für militärische Zwecke verwendet werden können und daher eine zusätzliche Aufsichtsebene rechtfertigen.

Die Regeln werden ab dem 1. August gelten, sagte das Ministerium.

Die unerwartete Nachricht aus Peking versetzte Brüssel in höchste Alarmbereitschaft, denn sie kommt inmitten eines erneuten Vorstoßes, die Europäische Union von ihren kommerziellen Abhängigkeiten zu befreien.

Diese Bestrebungen wurden in dem im März vorgelegten Gesetz über kritische Rohstoffe (Critical Raw Material Act) umgesetzt, das rechtlich verbindliche Ziele für die heimische Gewinnung, Verarbeitung und das Recycling von "strategischen" Seltenerdmetallen festlegt.

Sowohl Gallium als auch Germanium fallen unter die Kategorie "strategisch", da sie für die Bewältigung des grünen und digitalen Wandels in der EU als unerlässlich gelten.

Eine größere Unabhängigkeit zu erreichen, ist jedoch keine leichte Aufgabe: China kontrolliert schätzungsweise 80 Prozent der Gallium- und 60 Prozent der Germaniumproduktion, was dem Land eine komfortable Vormachtstellung in den weltweiten Lieferketten verschafft.

Gallium und Germanium "sind kritisch, sie sind essentiell für unsere Industrie, insbesondere für ihre Verwendung in strategischen Sektoren, und auch (in dem Sinne), dass wir von einem einzigen Lieferanten abhängig sind", sagte ein Sprecher der Europäischen Kommission am Dienstagnachmittag als Reaktion auf Pekings Entscheidung und merkte an, dass eine interne Analyse im Gange sei.

Der Sprecher zweifelte offen an Chinas Berufung auf "nationale Sicherheitsgründe" zur Rechtfertigung des überraschenden Schrittes und forderte das Land auf, seine Handelspolitik auf "klare Sicherheitserwägungen" im Einklang mit der Welthandelsorganisation (WTO) zu stützen.

"Die Kommission ist besorgt darüber, dass diese Exportbeschränkungen nichts mit der Notwendigkeit zu tun haben, den Weltfrieden sowie die Stabilität und die Umsetzung von Chinas Nichtverbreitungsverpflichtungen, die sich aus internationalen Verträgen ergeben, zu schützen", sagte der Sprecher.

Der Sprecher lehnte es ab, über mögliche Gegenmaßnahmen zu spekulieren.

Der neue Streit eröffnet ein neues Kapitel in dem immer härter werdenden Technologiewettlauf, der die USA und in geringerem Maße auch Europa gegen China antreten lässt.

WERBUNG

Washington möchte, dass seine Verbündeten die Einfuhr fortschrittlicher elektronischer Komponenten, die für den chinesischen Markt bestimmt sind, stark einschränken oder ganz verbieten, um Peking daran zu hindern, die globale Vorherrschaft im Technologiebereich zu erlangen und die vom Westen geführte internationale Ordnung in Frage zu stellen.

Die Niederlande waren Anfang des Jahres das erste EU-Land, das entschieden gegen China vorging, als es strenge Beschränkungen für die Ausfuhr von Halbleitermaschinen verhängte, die das niederländische Unternehmen ASML exklusiv herstellt.

Diese Beschränkungen, die die Europäische Kommission teilweise dazu veranlassten, ihre erste Strategie für wirtschaftliche Sicherheit zu entwerfen, wurden in der vergangenen Woche weiter ausgeweitet.

Unterdessen mehren sich Medienberichte, wonach die USA neue Beschränkungen für Exporte von Cloud-Computing-Diensten und KI-Halbleitern nach China erwägen.

WERBUNG

Das Zusammentreffen der Ereignisse deutet darauf hin, dass Peking bereit ist, seine Marktdominanz bei seltenen Metallen auszunutzen, um sich gegen die seiner Meinung nach "politisierten" Handelskontrollen der westlichen Verbündeten zu wehren.

Mao Ning, Sprecher des chinesischen Außenministeriums, leugnete jegliche Vergeltungsabsicht und verteidigte die Beschränkungen für Gallium und Germanium.

"China ist stets bemüht, die globalen Industrie- und Lieferketten sicher und stabil zu halten, und hat stets faire, vernünftige und nichtdiskriminierende Ausfuhrkontrollmaßnahmen durchgeführt", sagte Ning am Dienstagmorgen.

"Die Exportkontrolle der chinesischen Regierung für relevante Güter in Übereinstimmung mit dem Gesetz ist eine gängige internationale Praxis und zielt nicht auf ein bestimmtes Land ab."

WERBUNG
Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Chinesisch-russische Militärmanöver im Japanischen Meer

Miteinander reden statt übereinander - Blinken trifft Xi in Peking

Musk in China: Heimspiel im Tesla-Werk