EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Brüssel bittet Polen um "Klarstellungen" im Skandal um Bargeld gegen Visum

Einen Monat vor den Parlamentswahlen wird Polen von einem Skandal um "Bargeld gegen Visa" erschüttert.
Einen Monat vor den Parlamentswahlen wird Polen von einem Skandal um "Bargeld gegen Visa" erschüttert. Copyright Agnieszka Sadowska/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Copyright Agnieszka Sadowska/Copyright 2023 The AP. All rights reserved
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die EU-Kommissarin für Inneres, Ylva Johansson, hat die polnische Regierung in einem Schreiben um "Klarstellungen" zu dem sich ausweitenden "Bargeld-für-Visa"-Skandal gebeten, der das Land in Atem hält.

WERBUNG

"Diese Anschuldigungen sind sehr besorgniserregend und werfen Fragen hinsichtlich der Einhaltung des EU-Rechts auf", sagte ein Sprecher der Kommission am Mittwoch in Brüssel.

Johanssons Brief, der nicht veröffentlicht wurde, enthält eine "Reihe von detaillierten Fragen" und die Aufforderung, bis zum 3. Oktober zu antworten.

"Wir zählen auf die polnischen Behörden, dass sie der Kommission die notwendigen Informationen zur Verfügung stellen und diese Anschuldigungen untersuchen", sagte der Sprecher.

Das polnische Außenministerium und sein Netz von Konsulaten werden beschuldigt, ein weit verbreitetes illegales System zu betreiben, bei dem Migranten aus Afrika und Asien außerordentliche Geldsummen zahlten, um ein beschleunigtes Visum zu erhalten.

Da Polen Mitglied des visafreien Schengen-Raums ist, gewährt ein von dem Land ausgestelltes Visum den Inhabern freien Zugang zu 27 Staaten in Europa, einschließlich der Schweiz und Island.

Deutschland, das an Polen grenzt, bat ebenfalls um eine offizielle Erklärung in dieser Angelegenheit.

Berichten polnischer Medien zufolge wurden seit 2021 etwa 250 000 Visa gegen Bestechungsgelder ausgestellt, die jeweils mehrere tausend Dollar kosten. Die Reise nach Polen wurde als Zwischenschritt vor der Einreise in die USA, dem gewünschten Ziel, angesehen.

In einem vom Nachrichtenportal Onet aufgedeckten Fall zahlte eine Gruppe von Indern bis zu 40.000 Dollar für Visa und gab vor, an einem Bollywood-Film zu arbeiten, um nach Polen zu fliegen und später nach Amerika zu gelangen. Auch Staatsangehörige aus Hongkong, Taiwan, Saudi-Arabien, Singapur, den Philippinen, Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten sollen überhöhte Gebühren gezahlt haben.

Die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit (PiS) hat das Vorhandensein von Fehlverhalten zugegeben, aber darauf bestanden, dass das Ausmaß des Problems viel kleiner ist, als es die Medienberichte vermuten lassen. Die Regierung hat eine Überprüfung aller Konsulate im Ausland eingeleitet, mehrere Beamte des Außenministeriums entlassen und Verträge mit externen Dienstleistern gekündigt, die Visumanträge bearbeiteten.

Piotr Wawrzyk, der für konsularische Angelegenheiten zuständige stellvertretende Außenminister, wurde entlassen und später in ein Krankenhaus eingeliefert, nachdem er Berichten zufolge versucht hatte, sich das Leben zu nehmen.

In der Zwischenzeit erhob die Staatsanwaltschaft gegen sieben Personen Anklage wegen des Verdachts auf Korruption und Beteiligung an der Visa-Schnellvergabe.

Der Skandal hat das Land überrascht und einen Monat vor den Parlamentswahlen einen wahren Medienrummel ausgelöst.

Die Kaskade von Anschuldigungen droht das öffentliche Image des polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki zu beschädigen, der sich im Rahmen seiner Wiederwahlkampagne stark auf seine rigorose Migrationspolitik gestützt hat.

Oppositionsführer Donald Tusk bezeichnete die mutmaßliche korrupte Zelle als "wahrscheinlich den größten Skandal des 21. Jahrhunderts in Polen".

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Polens Regierung und der Getreide-Konflikt mit Kiew: Nur bedingt gesprächsbereit

Nur die Spitze des Eisbergs: Visaskandal belastet Polens Regierung

Mindestens zwei Tote nach russischem Angriff auf Cherson - Ukraine erwidert Feuer