EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Krankenhaus-Angriff in Gaza sorgt für "Fake News"-Flut auf Social Media

uftaufnahme Luftaufnahme des zerstörten Krankenhauses (18. Oktober 2023)
uftaufnahme Luftaufnahme des zerstörten Krankenhauses (18. Oktober 2023) Copyright Shadi AL-TABATIBI / AFP
Copyright Shadi AL-TABATIBI / AFP
Von Sophia Khatsenkova
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Seit dem Raketenangriff auf das Krankenhaus in Gaza haben Falschinformationen die sozialen Medien überflutet. #TheCube versucht, Fakten und Fake News zu von einander zu unterscheiden.

WERBUNG

Nach der Explosion in einem Krankenhaus in Gaza wurden die sozialen Medien mit Fake News zu möglichen Verantwortlichen überschwemmt.

Es gibt immer noch viele unbeantwortete Fragen zu der Explosion. Wir versuchen, um Ihnen dabei zu helfen, Fakten von Fiktion zu trennen - und haben uns einige der falschen Behauptungen und irreführenden Videos genauer angeschaut. 

Die genaue Zahl der Toten ist bislang unklar

Am Dienstag erschütterte eine Explosion das al-Ahli Baptistenkrankenhaus in Gaza-Stadt und tötete nach Angaben des Gesundheitsministeriums von Gaza Hunderte von Zivilisten. Die genaue Zahl der Toten ist bislang unklar.

Keine der beiden Seiten hat sich zu der Explosion bekannt. Die Behörden des Gazastreifens geben an, dass es sich um einen israelischen Luftangriff handelte, während Israel eine fehlgeleitete Rakete des palästinensischen Islamischen Dschihad, einer anderen lokalen militanten Gruppe, dafür verantwortlich machte. Am Donnerstag war immer noch unklar, woher die Rakete kam.

In den sozialen Medien herrschte Verwirrung, als auf X, dem früheren Twitter, gefälschte Konten auftauchten, die sich als Journalisten und Regierungsvertreter ausgaben.

In einem Post einer angeblichen Journalistin namens Farida Khan, die behauptet, für den Fernsehsender Al-Jazeera zu arbeiten, wird behauptet, sie habe eine fehlgeleitete Hamas-Rakete gesehen, die das Krankenhaus getroffen habe.

Es arbeitet keine Farida Khan für Al-Jazeera

Allerdings arbeitet keine Farida Khan für Al-Jazeera. Der Sender gab eine Erklärung heraus, in der es heißt, dass dieser Account "fälschlicherweise behauptet, mit Al-Jazeera verbunden zu sein", aber "keine Verbindung zu Al-Jazeera" habe.

Wie mehrere Social Media-Nutzer feststellten, wurde das fragliche Konto im September 2023 eingerichtet und hatte bis dahin vor allem über indische Politik und Kricket gepostet, bevor es plötzlich anfing, über den Gazastreifen zu twittern.

Falsches Armee-Logo

Ein weiteres gefälschtes Konto, das für viel Verwirrung gesorgt hat, ist dieses, das sich als die israelischen Verteidigungskräfte (IDF) ausgibt. In dem viralen Tweet auf Arabisch wurde die Verantwortung für die Explosion übernommen.

Ein BBC-Journalist stellte jedoch fest, dass das auf X verwendete Profilfoto nicht mit dem offiziellen Logo der israelischn Armee übereinstimmt.

Die einzige arabischsprachige Social-Media-Seite, die von der israelischen Armee betrieben wird, ist die von Avichay Adraee, einem israelischen Offizier, der für die Kommunikation auf Arabisch zuständig ist.

Avichay Adraee teilte auf Telegram mit: "Ich habe keine Erklärung noch einen Kommentar bezüglich des Krankenhauses in Gaza veröffentlicht. Alle Informationen, die in meinem Namen kursieren, stammen von Hamas-Medien und sind völlig falsch."

Im Internet verbreiteten Unterstützer Israels ein anderes Video, das angeblich beweist, dass eine fehlgeleitete Rakete aus dem Gazastreifen in das Krankenhaus eingeschlagen sei.

Ein BBC-Journalist wies jedoch darauf hin, dass dieses Video aus dem Jahr 2022 stammt und somit in keiner Weise mit der Explosion vom Dienstag in Gaza in Verbindung steht.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Grenzübergang Rafah: Wann kommen Hilfsgüter aus Ägypten in Gaza an?

Wer steckt hinter "Massaker" im Krankenhaus von Gaza? Gegenseitige Schuldzuweisungen

Beschuss von Klinik in Gaza: Israel macht den "Islamischen Dschihad" verantwortlich