EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Chef der Londoner City will Brexit-Spaltung überwinden

Der Chef des Finanzplatzes London, Chris Hayward, im Brüsseler Studioo von Euronews
Der Chef des Finanzplatzes London, Chris Hayward, im Brüsseler Studioo von Euronews Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Shona Murray
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Der Chef der Londoner City hat sich für eine bessere Zusammenarbeit Großbritanniens mit der Europäischen Union ausgesprochen. Es sei an der Zeit, einen Schlussstrich unter den Brexit zu ziehen, sagte Chris Hayward in einem Gespräch mit Euronews.

WERBUNG

Der Chef der Londoner City hat sich für eine bessere Zusammenarbeit Großbritanniens mit der Europäischen Union ausgesprochen.

Es sei an der Zeit, einen Schlussstrich unter den Brexit zu ziehen, sagte Chris Hayward in einem Gespräch mit Euronews.

"Ich denke tatsächlich, dass Premierminister Sunak jetzt eine sehr positive Haltung gegenüber der EU eingenommen hat, ebenso wie Kanzler Jeremy Hunt. Ich denke also, wissen Sie, diese Zeiten sind vorbei. Ich spreche von einer schmerzhaften, schmerzhaften Scheidung. Es war eine schmerzhafte Scheidung, aber ich denke, wir müssen jetzt das Vertrauen zurückgewinnen, denn die Chancen für die EU und Großbritannien durch gemeinsamen Handel und Zusammenarbeit überwiegen diese Konflikte bei weitem."

Euronews: Aber ist es für Großbritannien vorbei, wenn man bedenkt, dass es eine Art hartnäckig hohe Inflationsrate hat, von der Leute wie Mark Carney, der ehemalige Gouverneur der Bank of England, sagen, dass sie eine direkte Folge des Brexit sei?

Hayward: "Um es klar zu sagen: Einige der von Ihnen angesprochenen Probleme sind in ganz Europa verbreitet. Eine hohe Inflation und hohe Zinssätze sind also keine britische Besonderheit. Wir alle sind von den geopolitischen Problemen betroffen, die derzeit unsere Volkswirtschaften beeinträchtigen. Das Einzige, was wir im Vereinigten Königreich und meiner Meinung nach auch in der EU tun müssen, ist, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Wir hatten in den letzten Jahren kein großes Wirtschaftswachstum und müssen das Wachstum wieder ins System bringen. Und ich denke, auch die EU-Länder stehen vor der gleichen Herausforderung."

Euronews: Nun, bedeutet das nicht, dass es Großbritannien in der Europäischen Union besser geht? Wir betrachten die USA so, wie sie ihr Inflation Reduction Act in der EU haben, wo sie als 27 Mitgliedstaaten zusammenarbeiten können. Schauen Sie sich nur den Covid-Rettungsfonds und verschiedene andere Instrumente an, die zur Bekämpfung der Covid-Folgen eingesetzt werden, in Großbritannien jedoch nicht. Das Land ist aufgrund der Versorgungsprobleme und der Versorgungskosten ein Sonderfall. Es befindet sich am Ende der Lieferkette. Es ist nicht nur ein globales Problem, oder?

Hayward: "Ich bedaure, dass ich nicht im Binnenmarkt bin. Ich denke, dass es ein Fehler war, nicht am Binnenmarkt teilzunehmen, und ich werde immer denken, dass es ein Fehler war. Aber ich denke, dass die Chancen für uns jetzt darin liegen, dass wir jetzt auf der Weltbühne konkurrieren müssen. Wir müssen alleine dastehen. Und wir sind in der Lage, alleine zu stehen. Ich denke, dass wir innerhalb der EU besser dastehen würden, aber jetzt müssen wir die Möglichkeiten erkennen, die uns zur Verfügung stehen."

Euronews: London steht nun alleine und ring tum Wachstum. Heißt das, Regulierung, Sozialdumping und dergleichen einzuschränken?

Hayward: "Erstens wollen wir nicht deregulieren. Lassen Sie mich ganz klar sagen: Eine hochwertige Regulierung und Finanzregulierung sind wirklich wichtig. Eingehende Finanzinvestitionen aus der ganzen Welt. Das ist uns also tatsächlich sehr wichtig. Um Wachstum zu erreichen, geht es darum, das Investitionswachstum in das Land zu bringen. So stimuliert es beispielsweise den Fintech-Sektor."

Euronews: Nur eine letzte Frage, denn für einige Leute ist es vielleicht noch nicht vorbei, 62 Prozent der Menschen würden gerne wieder beitreten. Würden Sie sich über ein zweites Referendum oder sogar über eine Debatte darüber freuen?

Hayward: "Persönlich nein, ich glaube nicht in meinem Leben. Ich glaube, das haben wir hinter uns. Ich denke, wir haben eine Entscheidung getroffen. Es gab ein Referendum. Natürlich könnte man mit diesem Schwung auch anders herum argumentieren, wenn wir es noch einmal machen würden. Aber wir haben jetzt einen Kurs für uns selbst festgelegt, dem wir nun folgen müssen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

"Betteln und bitten": Großbritannien macht EU-Bürgern das Leben schwer

National Rejoin March: Brexit-Gegner wollen zurück in die EU

"Banker-Exodus" aus London nach dem Brexit - wie groß ist er wirklich?