EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Neue Runde von EU-Sanktionen gegen Russland zielt auf Diamantenimporte

Russland ist der weltweit größte Produzent von Rohdiamanten, eine Position, die seit Monaten den Ruf nach Sanktionen laut werden lässt.
Russland ist der weltweit größte Produzent von Rohdiamanten, eine Position, die seit Monaten den Ruf nach Sanktionen laut werden lässt. Copyright YURI KADOBNOV/AFP or licensors
Copyright YURI KADOBNOV/AFP or licensors
Von Jorge Liboreiro
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Europäische Kommission hat den Mitgliedstaaten einen offiziellen Vorschlag für eine neue Runde von Sanktionen gegen Russland übermittelt, die auf die Einfuhr von Diamanten abzielen.

WERBUNG

Der Vorschlag, den auch EU-Außenbeauftragter Josep Borrell unterzeichnete, wurde am Dienstagabend nach mehrwöchigen Konsultationen hinter den Kulissen mit den Mitgliedsstaaten in Umlauf gebracht.

Er enthält "neue Import- und Exportverbote, Maßnahmen zur Verschärfung der Ölpreisobergrenze und harte Maßnahmen gegen Unternehmen aus Drittländern, die die Sanktionen umgehen", so ein Sprecher der Kommission gegenüber Euronews.

"Das Paket zielt auch darauf ab, die verbleibenden Einnahmen Russlands aus dem Export von Diamanten nach Europa und seinen Partnern zu reduzieren. Dies geschieht in sehr enger Zusammenarbeit mit unseren G7-Partnern."

Eines der Produkte, die unter das Verbot fallen werden, ist Flüssiggas (LPG), eine Art Kraftstoff, der zum Heizen, Kochen und für den Transport verwendet wird, so ein Diplomat, der anonym bleiben wollte.

Die Sanktionen werden nun unter den 27 Mitgliedsstaaten verhandelt, wobei Einstimmigkeit erforderlich ist, um sie zu billigen. Sollten sie schließlich angenommen werden, wäre dies die zwölfte Reihe von Sanktionen, die gegen Russland wegen der groß angelegten Invasion in der Ukraine verhängt werden.

Es wird erwartet, dass die Gespräche mühsam sein werden, da es mit jeder neuen Runde schwieriger geworden ist, die Sanktionen abzuschließen. Das letzte Paket, das sich gegen in China ansässige Unternehmen richtete, die der Umgehung verdächtigt wurden, brauchte mehr als einen Monat bis zum Abschluss.

Der jüngste Vorschlag setzt den mühsamen Kampf gegen diejenigen fort, die dem Kreml bei der Umgehung der zahlreichen Beschränkungen behilflich sein sollen, was mit zunehmender Zahl der Beschränkungen immer schwieriger wird.

Das Hauptthema des zwölften Pakets werden jedoch zweifellos Diamanten sein.

Russland ist der größte Diamantenproduzent der Welt, wobei mehr als 90 Prozent des Geschäfts vom staatlichen Unternehmen Alrosa kontrolliert werden. 2021, dem Jahr vor Beginn des Krieges, exportierte das Land Rohdiamanten im Wert von rund vier Milliarden Dollar (3,8 Milliarden Euro). Ein Volumen, das 2022 aufgrund fehlender Sanktionen nur leicht zurückging.

Dieses Versäumnis wurde wiederholt von der Ukraine und osteuropäischen Ländern beklagt, die den Aggressor von so vielen Einnahmen wie möglich abschneiden wollen.

Die Geheimniskrämerei in der Diamantenindustrie wird als Hauptgrund für die verzögerten Maßnahmen angeführt. Die Diamanten gehen durch mehrere Hände, bis sie den Endkunden erreichen. Ein Beispiel: Russische Rohdiamanten werden in der Regel in Indien geschliffen und poliert und dann in Antwerpen gehandelt, von wo aus sie auf andere Märkte in der ganzen Welt, wie die USA, Hongkong und die Vereinigten Arabischen Emirate, verschifft werden.

Dies bedeutet, dass ein Einzelhändler höchstwahrscheinlich nicht in der Lage sein wird, die genaue Herkunft eines bestimmten Diamanten zu bestimmen, was es schwierig macht, russische und nicht-russische Exporte zu unterscheiden.

Aus diesem Grund arbeiten die EU und die G7 an einem internationalen System der Rückverfolgbarkeit, mit dem Diamanten über die gesamte Lieferkette hinweg, von den Minen bis zu den Schaufenstern, verfolgt werden können. In den letzten Monaten wurden mehrere Ideen diskutiert, darunter eine auf Blockchain basierende Methode, die von der belgischen Regierung vorgeschlagen wurde, die die führende Position Antwerpens im Diamantenhandel bewahren möchte.

Im vergangenen Monat hatte der belgische Ministerpräsident Alexander De Croo bei einem Überraschungsbesuch von Wolodymr Zelenskyy versprochen, "russische Blutdiamanten" aus den europäischen Einzelhandelsmärkten zu entfernen.

"Es hat einige Zeit gedauert, weil wir verhindern wollen, dass das Verbot von Diamanten umgangen wird", sagte De Croo: "Wenn man das nur auf dem Großhandelsmarkt macht, werden sie in anderen Diamantenzentren der Welt gehandelt und wir haben sie immer noch in unseren Geschäften. Für Russland wird es keinen Unterschied machen."

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

De Croo: Einfuhrverbot russischer Diamanten soll bis zum 1. Januar stehen

Wein trinken so wie einst Sonnenkönig König Ludwig XIV. in Paris

"Es lebe Spanien": Die Sieger der EM 2024 werden zu Hause gefeiert