Brüssel will einheitliche Handgepäckregelung auf Flugreisen

Reisende in Hannover auf dem Weg nach Mallorca
Reisende in Hannover auf dem Weg nach Mallorca Copyright Peter Steffen/(c) Copyright 2020, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Aida Sanchez Alonso
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Kleine Rucksäcke, große Handtaschen - was ist in einem Flugzeug erlaubt? Die Vorschriften der Airlines ändern sich häufig, und es fehlt ein einheitliches Maß, was zu versteckten Zusatzkosten führen kann. Dem will die EU-Kommission abhelfen.

WERBUNG

Kleine Rucksäcke, große Handtaschen - was ist in einem Flugzeug erlaubt? Die Vorschriften der Fluggesellschaften ändern sich häufig, und es fehlt ein einheitliches Maß, was zu versteckten Zusatzkosten führen kann.

Für die Passagiere ist es schwierig zu verstehen, welche Größen von persönlichen Gegenständen an Bord kostenlos mitgenommen werden dürfen.

Dies hat die EU-Kommission veranlasst, die Fluggesellschaften aufzufordern, Standardgrößen festzulegen.

"Manchmal ist es unklar. Es besteht die Ungewissheit, dass Sie jemand anhält und sagt: "Diese Tasche ist nicht erlaubt. Wenn jede Fluggesellschaft die gleiche Regel hätte, wäre das einfach."

Das Europäische Parlament forderte vor einigen Monaten eine Vereinheitlichung des Handgepäcks bei Flugreisen.

Anstatt jedoch selbst Maßnahmen vorzuschlagen, will die Kommission die Industrie entscheiden lassen, ob sie Transparenz gewährt.

"Diese Informationen sollten den Reisenden von Anfang an zur Verfügung gestellt werden, damit sie beim Kauf eines Tickets genau wissen, was sie da eigentlich kaufen", sagt EU-Verkehrskommissarin Adina Valean.

"Welche Art von Gepäck man entweder an Bord oder im Frachtraum mitnehmen kann. Allerdings behalten wir uns das Recht vor, einzugreifen, wenn sich innerhalb einer angemessenen Zeitspanne nichts tut".

Die Kommission schlug an diesem Mittwoch eine Reihe von Maßnahmen zur Stärkung der Rechte von Fluggästen vor. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Erstattung verspäteter oder annullierter Flüge, da sie Lücken bei kombinierten Verbindungen entdeckt hat.

"Wir haben Verspätungen gehabt, und manchmal ging es sehr schnell, manchmal hat es sehr lange gedauert. Vor allem, wenn man zwei Flüge hintereinander hat."

Die Kommission versucht, dieses Problem mit Hilfe eines EU-weit einheitlichen Erstattungs- und Entschädigungsformulars zu lösen.

Sie wird aber auch versuchen, den Fluggästen zu helfen, ihre Rechte besser zu kennen, insbesondere wenn sie mit anderen Verkehrsmitteln reisen oder die Reise über einen Vermittler gebucht haben.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Sitz hoch, Rollo offen, Licht gedimmt: Sicherheitsvorschriften der Fluggesellschaften erklärt

Luftverkehr: Entschädigung bei Verspätung? Nicht unbedingt

Passagierrechte im Luftverkehr