Verkehrschaos nicht ausgeschlossen - Droht "echten" Parisern der Olympia-Lockdown?

Die Pariser Metro (Archiv)
Die Pariser Metro (Archiv) Copyright Michel Euler/Copyright 2020 The AP. All rights reserved
Von Sophia KhatsenkovaEuronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die Gerüchteküche rund um die Organisation der Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris hört nicht auf zu brodeln. Jetzt sorgte ein Gerücht um einen Lockdown für Pariser:innen für Aufsehen - zugunsten der auswärtigen Olympia-Besucher:innen.

WERBUNG

Werden die Pariser während der Olympischen Sommerspiele 2024 gezwungen sein, zu Hause zu bleiben? Das behaupten zahlreiche Nutzer sozialer Medien und sogar einige Medien.

Wir wollen der Wahrheit auf den Grund gehen...

In mehreren Medien und sozialen Netzwerken wird behauptet, der Präfekt der Region Paris erwäge, während der Sommerspiele 2024 einen Lockdown für die Einwohner zu verhängen.

Der Grund? Diesen Beiträgen zufolge ist das öffentliche Verkehrssystem der Region möglicherweise nicht in der Lage, so viele Besucher auf einmal aufzunehmen.

Deshalb will der Präfekt die Einwohner der Stadt zwingen, während der Hauptverkehrszeiten vom 26. Juli bis zum 11. August zu Hause zu bleiben.

Die Behauptung wurde weit verbreitet, nachdem die französische Zeitung Le Monde eine Abriegelung als eine von den französischen Behörden derzeit geprüfte Option erwähnt hatte

Das erste Mal, dass die Möglichkeit einer Abriegelung während der Olympischen Spiele erwähnt wurde, war am 6. Dezember in der französischen Satirezeitung Le Canard Enchaine

In diesem Artikel berichtet die Zeitung, dass der Präfekt von Paris, Marc Guillaume, einen Brief an den Verkehrsminister Clement Beaune geschickt hat. Darin heißt es, dass in bestimmten Gebieten der Stadt "die öffentlichen Verkehrsmittel nur dann Zuschauer aufnehmen können, wenn die übrige Bevölkerung angewiesen wird, nicht dieselben Strecken zu benutzen".

Der Autor des Artikels schließt mit der scherzhaft gemeinten Frage, ob dies der Beginn eines "olympischen Lockdowns" sei

Der Witz wurde von mehreren Nachrichtenagenturen und Medien aufgegriffen, darunter Le Monde, die die satirische Bemerkung für bare Münze nahm

Die Zeitung entschuldigte sich schnell, aber es war zu spät. Mehrere Nutzer sozialer Medien hatten die Passage bereits per Screenshot festgehalten und begannen, diese falsche Behauptung massenhaft zu verbreiten.

https://twitter.com/Prefet75_IDF/status/1732774055730729413

Der Präfekt der Region Paris, Marc Guillaume, bestritt, jemals von einem "Lockdown" gesprochen zu haben, vor allem in seinem Schreiben an den Verkehrsminister.

Allerdings wächst die Besorgnis darüber, ob das Pariser Verkehrssystem bereit sein wird. Mehrere Metro- und innerstädtische Linien sind zu Spitzenzeiten oft überlastet, und es besteht ein erheblicher Personalmangel.

Während eines normalen Sommers werden die öffentlichen Verkehrsmittel in Paris täglich von 8 bis 9 Millionen Menschen genutzt. Während der Olympischen Spiele werden jedoch bis zu 1,5 Millionen zusätzliche Besucher erwartet.

Das für den öffentlichen Nahverkehr in der Region Paris zuständige Komitee hat jedoch betont, dass rechtzeitig zu den Sommerspielen genügend Transportmöglichkeiten zur Verfügung stehen werden.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Paris 2024: Kurbelt die Ausrichtung der Olympischen Spiele die Wirtschaft an?

Für 200 Meter ein Held: Ein Fackelträger freut sich auf seinen Olympia-Einsatz

Drei Tage Lokführerstreik: 80 Prozent der Fernverbindungen fallen aus