Was macht das Europäische Parlament?

Abgeordnete des Europäischen Parlaments stimmen in Straßburg ab
Abgeordnete des Europäischen Parlaments stimmen in Straßburg ab Copyright CHRISTIAN LUTZ/AP2006
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Im Vorfeld der Wahlen zum Europäischen Parlament erklärt Euronews die Funktionen der verschiedenen Organe der Europäischen Union. Was macht eigentlich das Europäische Parlament?

WERBUNG

In der gesamten Europäischen Union bereiten sich die Wähler darauf vor, Anfang Juni zu den Wahlen zum Europäischen Parlament 2024 an die Urnen zu gehen. Die Komplexität der Abläufe in Brüssel wird oft als Grund für die geringe Wahlbeteiligung genannt. Versuchen wir also, einige der wichtigsten EU-Institutionen zu entmystifizieren. Hier erklären wir die Rolle des Europäischen Parlaments.

Was ist das Europäische Parlament?

Das Europäische Parlament ist das einzige Organ der Europäischen Union, das direkt von den Bürgern gewählt wird. Die erste Direktwahl fand 1979 statt. Das Parlament ist das Zentrum der Debatte über Fragen, die die 27 Mitgliedstaaten und ihre Bürger betreffen, und hat gesetzgeberische, kontrollierende und haushaltspolitische Befugnisse.

Es hat seinen Sitz sowohl in Brüssel als auch in Straßburg, wobei die Mitglieder des Europäischen Parlaments (MdEP) zwischen diesen beiden Orten hin- und herpendeln.

Die Zahl der Mitglieder des Europäischen Parlaments beträgt derzeit 705, wird sich aber bei diesen Wahlen auf 720 erhöhen.

Die EU-Wahlen haben die zweitgrößte Wählerschaft der Welt - 448 Millionen EU-Bürger - nach dem Parlament von Indien.

Das Mindestalter für die Teilnahme an den Europawahlen, die alle fünf Jahre stattfinden, wird in den einzelnen Mitgliedstaaten gesetzlich festgelegt. Das Wahlalter beträgt in allen Mitgliedstaaten 18 Jahre, außer in Griechenland, wo es 17 Jahre beträgt, und in Belgien, Österreich, Malta und Deutschland, wo es 16 Jahre beträgt. In Belgien, Bulgarien, Luxemburg und Griechenland besteht Wahlpflicht. Auch der genaue Wahltag wird von den einzelnen Mitgliedstaaten festgelegt.

Bis 2019 war die Wahlbeteiligung seit ihrer Einführung gesunken und hatte in den letzten 20 Jahren unter 50 % gelegen. Im Jahr 2019 stieg die Wahlbeteiligung auf 50,66 %.

Die Anzahl der Europaabgeordneten für jeden Mitgliedstaat ist weitgehend proportional zu seiner Bevölkerung, aber kein Land kann weniger als sechs oder mehr als 96 Abgeordnete haben.

Im September 2023 stimmten die Abgeordneten dem Beschluss des Europäischen Rates zu, die Zahl der Sitze im Europäischen Parlament für die Legislaturperiode 2024-2029 um 15 auf 720 zu erhöhen.

Der Vorschlag des Rates stützte sich auf einen Bericht des Parlaments, in dem zusätzliche 11 Sitze empfohlen wurden.

Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments werden auf der Grundlage der einzelnen nationalen Wahlsysteme gewählt, die sich jedoch an gemeinsame, im EU-Recht verankerte Bestimmungen halten, wie z. B. das Verhältniswahlrecht, das sicherstellt, dass eine Partei, die z. B. 20 % der Stimmen erhält, auch etwa 20 % der Sitze erhält, so dass politische Parteien aller Größenordnungen die Möglichkeit haben, Vertreter ins Parlament zu entsenden.

Das Parlament verwendet bei seiner täglichen Arbeit alle 24 Amtssprachen der EU, die alle gleichberechtigt sind. Alle Dokumente werden in allen Sprachen veröffentlicht, und die Abgeordneten haben das Recht, in ihrer eigenen Sprache zu sprechen und zu arbeiten, sofern dies vorgesehen ist.

Welche Aufgaben hat das Parlament?

Das Europäische Parlament ist das gesetzgebende Organ der Europäischen Union und vertritt ihre Bürger. Es hat auch Kontroll- und Haushaltsbefugnisse. Es teilt seine Haushalts- und Gesetzgebungsbefugnisse mit dem Rat der Europäischen Union, der die Regierungen der EU-Mitgliedstaaten vertritt. Es spielt auch eine Schlüsselrolle bei der Wahl des Präsidenten der Europäischen Kommission und hat die Befugnis, die Kommission zu entlassen.

Das Parlament setzt sich derzeit aus sieben Fraktionen zusammen, die nach Zugehörigkeit und nicht nach Nationalität geordnet sind. In jeder Fraktion muss mindestens ein Viertel der Mitgliedstaaten vertreten sein, und es sind 23 Mitglieder erforderlich, um eine Fraktion zu bilden. Die Abgeordneten können auch als fraktionslose Mitglieder in das Parlament einziehen, die keiner Fraktion angehören.

In seiner Rolle als Gesetzgeber verabschiedet das Parlament (zusammen mit dem Rat der EU) Gesetze, die von der Europäischen Kommission vorgeschlagen wurden. Außerdem fordert es die Kommission auf, Gesetzesvorschläge zu unterbreiten.

Im Parlament gibt es 20 Ausschüsse, die sich mit Politikbereichen wie Sicherheit und Verteidigung, Menschenrechte, internationaler Handel und Verfassungsfragen befassen und Gesetzesvorschläge prüfen. Die Abgeordneten können Änderungen oder die Ablehnung eines Gesetzentwurfs vorschlagen. An vier Tagen im Monat finden in Straßburg Plenarsitzungen statt, bei denen die Abgeordneten im Plenarsaal über Gesetzesvorschläge abstimmen.

WERBUNG

Das Parlament kontrolliert auch die demokratischen Prozesse aller EU-Institutionen sowie die Berichte der Kommission, einschließlich des Haushalts, die es genehmigen muss.

Wer hat das Sagen?

Der Präsident des Parlaments leitet die Debatten und Tätigkeiten des Parlaments, sorgt für die Einhaltung der Geschäftsordnung und vertritt das Parlament sowohl innerhalb der EU als auch auf internationaler Ebene.

Er vertritt das Parlament sowohl innerhalb der EU als auch auf internationaler Ebene. Seine Unterschrift ist erforderlich, um EU-Gesetze und den Haushalt zu verabschieden, und er nimmt an den Tagungen des Europäischen Rates teil und legt den Standpunkt des Parlaments zu den Tagesordnungspunkten dar.

Die Amtszeit des Präsidenten beträgt zweieinhalb Jahre, also die Hälfte der Legislaturperiode des Parlaments, die in der Regel zwischen den beiden größten politischen Parteien aufgeteilt wird.

WERBUNG

Die derzeitige Parlamentspräsidentin ist die Malteserin Roberta Metsola, Mitglied der pro-europäischen Mitte-Rechts-Partei Europäische Volkspartei (EVP).

Was ist die Aufgabe eines Europaabgeordneten?

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments sind die gewählten Vertreter der Wähler eines geografischen Gebiets innerhalb eines jeden Mitgliedstaats und ihrer Interessen.

Sie haben ein offenes Ohr für die Belange von Einzelpersonen, Gruppen und Unternehmen auf lokaler und nationaler Ebene, befragen die Europäische Kommission und den Ministerrat in ihrem Namen und stimmen über Gesetzesvorschläge ab, die Auswirkungen auf sie haben.

Beispiele für Rechtsvorschriften, über die MdEP abstimmen können, sind Arbeitnehmerrechte, Roaming-Gebühren für Mobiltelefone, Gesundheit und Sicherheit sowie die Verwendung von Pestiziden.

WERBUNG

Das Mindestalter für eine Kandidatur wird von den Regierungen der einzelnen Mitgliedstaaten festgelegt und liegt zwischen 18 Jahren in Frankreich und Deutschland und 25 Jahren in Griechenland und Italien.

Die Gehälter sind für alle Europaabgeordneten gleich und betragen ab Juli 2023 10.075,18 € brutto pro Monat, die aus dem Haushalt des Parlaments gezahlt werden. Die Abgeordneten zahlen EU-Steuern und Versicherungsbeiträge, so dass sich das Gehalt auf 7.853,89 € netto beläuft. In den meisten Ländern der Europäischen Union müssen die Abgeordneten eine zusätzliche nationale Steuer zahlen, so dass ihr endgültiges Gehalt von Land zu Land variieren kann.

Darüber hinaus haben sie Anspruch auf Vergünstigungen wie eine allgemeine Aufwandsentschädigung, einen goldenen Fallschirm, Reisekosten, ein Tagegeld, ein Budget für das Personal, einen Dienstwagen, eine Rente und Krankheitskosten.

LESEN SIE MEHR:

Was ist die Aufgabe der Europäischen Kommission?

WERBUNG

Was macht der Europäische Rat?

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was ist ein Spitzenkandidat?

EU-Parlament nach Spionage-Skandal: 433 Abgeordnete verurteilen russische Einmischung

Rückzieher: EU-Ratspräsident Michel will nicht mehr ins Europaparlament