EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Unwetter in Deutschland: Feuerwehrmann stirbt in Oberbayern, ICE entgleist in Schwäbisch Gmünd

Rettungskräfte bringen Menschen in Sicherheit, als sich das Hochwasser in Babenhausen verschlimmert, 1. Juni 2024
Rettungskräfte bringen Menschen in Sicherheit, als sich das Hochwasser in Babenhausen verschlimmert, 1. Juni 2024 Copyright Stefan Puchner/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Copyright Stefan Puchner/(c) Copyright 2024, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten
Von Euronews mit EBU
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied
Dieser Artikel wurde im Original veröffentlicht auf Englisch

Die Behörden fordern die Bewohner im Süden auf, die Evakuierungsanweisungen zu befolgen, weil sich das Hochwasser noch verschlimmert.

WERBUNG

Im oberbayerischen Pfaffenhofen ist ein Feuerwehrmann bei Rettungsarbeiten an der Ilm um Leben gekommen. Er sei bei einem Einsatz mit drei Kollegen mit dem Schlauchboot gekentert und am frühen Morgen tot geborgen worden, teilte ein Sprecher des Landratsamts mit. 

Das Unglück ereignete sich gegen 23.30 Uhr. Die Feuerwehrleute waren auf der Ilm unterwegs, um eine Familie zu retten. Zunächst galt der 42-Jährige als vermisst. Gegen 02.20 Uhr wurde seine Leiche gefunden. Seine drei Kollegen konnten gerettet werden. Einer von ihnen wurde zunächst im Krankenhaus behandelt, die beiden anderen konnten direkt nach Hause.

Zwei ICE-Waggons in Schwäbisch Gmünd entgleist

Dauerregen sorgt in Bayern und Baden-Württemberg weiter an mehreren Pegeln für Hochwasser der höchsten Meldestufe 4.

Im Baden-Württembergischen Schwäbisch Gmünd sind am späten Samstagabend nach einem Erdrutsch zwei Waggons eines ICE-Zugs mit 185 Passagieren an Bord entgleist. Die Passagiere seien laut Bahn unverletzt geblieben und wurden aus dem Zug evakuiert. Schwäbisch Gmünd liegt etwa 50 Kilometer östlich von Stuttgart.

Der etwa 30 Meter breite Erdrutsch ereignete sich an einer Stelle, an der eine Kreisstraße und die Bahnstrecke parallel verlaufen. Der Bahn zufolge sprangen die ersten beiden Waggons gegen 23.20 Uhr aus den Gleisen, kippten aber nicht um. Auch ein Auto auf der Straße war von dem Erdrutsch betroffen. Dessen Fahrer blieb ebenfalls unverletzt.

Behörden fordern auf, Evakuierungsaufforderungen zu befolgen

Die deutschen Behörden haben die Bewohner im Süden von BayernDie deutsche aufgefordert, die Evakuierungsaufforderungen zu befolgen, weil sich die Überschwemmungen in einigen Gebieten weiter verschlimmern.

Die deutsche Innenministerin Nancy Faeser forderte die Einwohner auf, die Warnmeldungen der Einsatzkräfte "absolut ernst zu nehmen".

Germany's interior minister Nancy Faeser urges residents to heed emergency orders

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder besuchte ein betroffenes Gebiet in der Nähe von Augsburg, nordwestlich von München, wo tagelanger starker Regen zu schweren Überschwemmungen geführt hat.

"Die Situation ist sehr dynamisch. Im Moment ist die Lage sehr, sehr schwierig, vor allem im schwäbischen Raum um Augsburg und im Unterallgäu, zum Beispiel in Günzburg. Die Pegelstände steigen weiter an", sagte er.

Er betonte, dass die Rettungsdienste in den betroffenen Gebieten im Einsatz seien und dass das Hochwasser "enorme" Schäden verursacht habe, dass aber nicht alle Teile Bayerns überflutet worden seien.

Das Landratsamt Fischach forderte die Menschen auf, ihre Häuser zu verlassen und Tiefgaragen und Keller zu meiden. Einige Menschen mussten mit Hubschraubern evakuiert werden.

Mitarbeiter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) wurden zur Evakuierung von Bewohnern mit Booten eingesetzt, und auch Traktoren kamen zum Einsatz.

Bisher haben sechs bayrische Landkreise den Notstand ausgerufen. Meteorologen warnen vor weiteren Regenfällen und Gewittern, die noch kommen werden.

Ähnliche Szenen spielten sich in der Schweiz ab, wo das Wasser an der Mündung der Murg in die Thur fließt. Der Pegelstand liegt dort nach Angaben der Behörden 20-mal höher als im Monatsdurchschnitt.

Water levels rise at the point where the River Murg meets the Thur in Thurgau, Switzerland, June 1, 2024
Water levels rise at the point where the River Murg meets the Thur in Thurgau, Switzerland, June 1, 2024Screenshot from EBU 2024_10236079

Nach Angaben der schweizerischen Bundesregierung ist mit weiteren Regenfällen zu rechnen. Die Pegelstände dürften am Sonntag wieder ansteigen.

"Seit Freitagnachmittag sind bei der Kantonspolizei Thurgau rund 150 Schadensmeldungen eingegangen. Mehrere Feuerwehren im ganzen Kanton mussten ausrücken, um Keller auszupumpen. Auch mussten Strassen, die nicht mehr befahrbar waren, gesperrt werden", sagte der Sprecher der Thurgauer Polizei, Matthias Graf.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Hochwasser in Bayern und Norditalien - Dammbruch bei Augsburg

Mindestens 4 Tote nach Überschwemmung im Norden Armeniens

Starke Regenfälle führen zu Überschwemmungen in einigen Regionen Europas