"Be my Eyes" bringt Blinde und Sehende in Kontakt

"Be my Eyes" bringt Blinde und Sehende in Kontakt
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Die App stellt via Live-Stream die Verbindung zu einem Netzwerk freiwilliger Helfen her, die dem blinden Teilnehmer sagen, was sie sehen.

WERBUNG

Die Dänin Anne Hansen ist seit ihrem 20. Lebensjahr blind, was die 50-jährige Psychotherapeutin nicht daran hindert, ein autonomes Leben zu führen. Seit Kurzem steht ihr ein neues Hilfsmittel zur Verfügung, eine App namens Be My Eyes, mit der sie über ihr Smartphone um die Hilfe Sehender bitten kann. “Die App stellt via Live-Stream die Verbindung zu den freiwilligen Helfern her“http://www.hilfsgemeinschaft.at/app-test-be-my-eyes.

Hansen macht davon in der Küche Gebrauch, beispielsweise um die Ofentemperatur einzustellen oder wenn sie Hinweise zum Inhalt einer Büchse braucht.

BeMyEyes: App für Blinde – EYEBIZZ https://t.co/y9592OfoYc

— Heiko Kunert (@HeikoKunert) 19 novembre 2016

ApfelFleger</a> <a href="https://twitter.com/BeMyEyes">BeMyEyesAppStore</a> diese App benutze ich auch regelmäßig. Denn ich liebe meine Unabhängigkeit.</p>&mdash; Lydia Zoubek (lydiazoubek) 5 novembre 2016

Anne Hansen: “Das gibt einem die Möglichkeit zu mehr Unabhängigkeit. Wenn ich zum Beispiel koche und Gäste eingeladen habe, und möchte, dass alles richtig gekocht wird. Ich rufe einfach jemanden an und frage: Wie sieht es aus? Ist es schon gar oder muss es noch länger kochen?”

“Be My Eyes” ist im Grunde ein Netzwerk, das Sehbehinderte mit freiwilligen Helfern verknüpft. Sobald jemand die Anfrage akzeptiert, wird die Live-Videoverbindung hergestellt. Der Sehende kann dann dem blinden Teilnehmer sagen, was er durch die Handykamera des anderen sieht. Der Däne Hans Jørgen Wiberg, selbst stark sehbeeinträchtigt, hat die App entwickelt. Er glaubt, dass sich mit der App auch das Verständnis für die Bedürfnisse sehbehinderter Menschen verstärken lässt.

Hans Jørgen Wiberg: “Wir hoffen, dass wir vielen Menschen auf diese Weise eine direkte Erfahrung beim Helfen Blinder Menschen ermöglichen und damit Hemmschwellen überwinden. Und es vielleicht sogar möglich machen, dass Sie, wenn Sie eine Blinde Person auf der Straße sehen, sie spontan ansprechen und sagen: Wenn Sie irgendwie Hilfe brauchen, sagen Sie Bescheid.”

Den Entwicklern zufolge haben bereits 400 Tausend User die App heruntergeladen. Sie ist auch auf Deutsch erhältlich: In den Einstellungen lässt sich festlegen, dass man mit einem deutschsprachigen Teilnehmer verbunden werden möchte.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

KMUs auf dem Weg zur Digitalisierung: Spitzentechnologie auf der Huawei Connect 2023

Windschutzscheibe wird zum Screen: Hightech-Neuheiten von der IAA

Handy oder Handtasche? Tech-Trends von der IFA