Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Sicher reisen mit dem COVID-19-Sicherheitssiegel

Von Paul Hackett  & Sabine Sans
euronews_icons_loading
Sicher reisen mit dem COVID-19-Sicherheitssiegel
Copyright  euronews
Schriftgrösse Aa Aa

Diese Woche geht es in Business Planet um Europas Maßnahmen sowohl der Tourismusbranche zu helfen, als auch das Reisen sicherer zu machen. In Portugal schauen wir uns an, mit welchen Mitteln ein Hotelbetreiber Touristen zurücklockt.

Wieder Vertrauen im Tourismus schaffen

Es war ein weiteres schreckliches Jahr für die Tourismusindustrie, da die Pandemie-Einschränkungen weiterhin ihren Tribut fordern. Wie bereiten sich Hotels auf die Sommersaison vor und wie wollen sie wieder Vertrauen schaffen? Euronews-Reporter Paul Hackett hat in Portugal recherchiert.

Vila Galé ist eine der größten Hotelgruppen Portugals. Das Unternehmen hat fast 40 Hotels und Resorts - wie dieses in Elvas - die über das ganze Land verteilt sind. Nach monatelanger Schließung setzt das Unternehmen auf einen Rekordsommer. Deshalb hat man schnell das neue europäische Tourismus COVID-19-Sicherheitssiegel eingeführt. Es zielt darauf ab, Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen im Gastgewerbe EU-weit zu harmonisieren.

Viele Unternehmen haben sicherlich bereits Hygieneregeln eingeführt. Warum nimmt Vila Galé trotzdem an diesem Programm teil, will der euronews-Reporter von Vorstandsmitglied Gonçalo Rebelo Almeida wissen.

"Uns war es sehr wichtig, das Vertrauen unserer Kunden zurückzugewinnen und zusätzliche Verfahren einzuführen, damit die Menschen wieder reisen können und sich sicher fühlen, wenn sie in unseren Häusern übernachten", antwortet dieser.

euronews
Gonçalo Rebelo Almeida, Vorstandsmitglied Vila Galéeuronews

"Der erste Schritt war schwierig zu verstehen, aber danach war es einfach, weil die Hotelbranche bereits viele Reinigungs- und Sicherheits-Verfahren eingeführt hat. Eine Herausforderung für uns sind die Abstandsregeln, die wir in den Bereichen der Restaurants, der Bars und den Pools einhalten müssen. Das war schwieriger umzusetzen."

Neuer Standard für Europa

Das neue Siegel zeigt Gästen an, dass die Unternehmen bestimmte Sicherheits- und Gesundheitsmaßnahmen ergriffen haben und sich an bewährte Verfahren halten. Trotz wachsender Besorgnis über die Verbreitung der Delta-Variante, hofft man, dass das Siegel zusammen mit dem neuen EU-Impfpass - dem digitalen COVID-Zertifikat - das Reisen erleichtern und das Vertrauen wiederherstellen wird.

Natalia Ortiz de Zárate von der spanischen Normungs- und Zertifizierungsgesellschaft hat das Gütesiegel mitentwickelt. Sie erklärt, welche Anforderungen Unternehmen dafür erfüllen müssen:

"Das Siegel legt Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen im Rahmen der gesamten touristischen Wertschöpfungskette fest. Die Unternehmen müssen die für sie geltenden spezifischen Anforderungen in Bezug auf Personal, Reinigung, Belüftung, Information und andere umsetzen, entsprechend ihrer eigenen COVID-19-Risikobewertung."

euronews
Natalia Ortiz de Zárate von der spanischen Normungs- und Zertifizierungsgesellschafteuronews

Und weiter sagt sie: "Die meisten Unternehmen haben ihre Abläufe bereits an die Pandemie angepasst, so dass die Anpassung ihrer Maßnahmen an die Anforderungen des Siegels eine leichte Aufgabe sein sollte."

Bisher unterschiedliche Reisebeschränkungen in Europa

Momentan unterscheiden sich die Reisebeschränkungen in Europa noch von Land zu Land. Was wünscht sich ein Unternehmen wie Vila Galé von der EU?

"Ich würde mir wünschen, dass in naher Zukunft die Regeln für alle Länder gleich sind", antwortet Gonçalo Rebelo Almeida. "Das wird sehr wichtig sein, um das Vertrauen wiederherzustellen. Und es wird sehr wichtig sein, den Tourismus und das Reisen innerhalb Europas wieder anzukurbeln."