Dieser Inhalt ist in Ihrer Region nicht verfügbar

Schokolade: eine lohnende Leckerei, die mehr Fairness verdient

Von Guy Shone, Nina Borowski, Sabine Sans
euronews_icons_loading
Schokolade: eine lohnende Leckerei, die mehr Fairness verdient
Copyright  euronews

Wer liebt keine Schokolade? Vielen fällt es schwer, ihr zu widerstehen, und so tragen wir zu den mehr als sieben Millionen Tonnen bei, die jedes Jahr weltweit verzehrt werden. Die Lust auf die süße Leckerei hat der Schokoladenindustrie einen Wert von über 124 Milliarden Euro beschert. Darum geht es in The Exchange.

Derzeit werden jährlich fünf Millionen Tonnen Schokolade produziert. 70 Prozent davon stammen aus den westafrikanischen Ländern Elfenbeinküste und Ghana.

Sreenshot: euronews
Kakao-Bauern in WestafrikaSreenshot: euronews

Einem von Fior Markets veröffentlichten Bericht zufolge wird der Wert der Schokoladenindustrie bis 2028 voraussichtlich auf über 177 Milliarden Euro ansteigen.

Schokolade mag in den Regalen ein Renner sein, aber Anleger sind manchmal etwas vorsichtiger, denn schwankende Kakao-Preise machen ihn zu einer riskanten Anlage.

In jüngster Zeit scheinen Investitionen in Schokolade jedoch eine immer verlockendere Aussicht zu sein. Victoria Scholar ist die Leiterin der Anlageabteilung bei Interactive Investor in London. Sie erklärt, dass "Rohstoffe insgesamt in letzter Zeit sehr gut abgeschnitten haben, da die Nachfrage nach der Pandemie wieder gestiegen ist". Ihrer Meinung nach überstieg das Angebot die Nachfrage_, "aber diese Dynamik verschiebt sich. Witterungsbedingte Probleme in der Elfenbeinküste haben zu einem Rückgang des Angebots geführt, aber auch die Nachfrage hat stark angezogen"._

"Kakao steht derzeit in der Gunst der Anleger ganz oben."
Victoria Scholar
Leiterin der Anlageabteilung, Interactive Investor

Soziale, wirtschaftliche und klimatische Herausforderungen

Die Schokoladenindustrie ist ein großes Geschäft, und seit Jahren fordern Menschenrechtsaktivisten, dass die großen Unternehmen fair handeln. Auch die Verbraucher interessieren sich zunehmend für die Produktionsbedingungen.

Hinzu kommt, dass globale Bedrohungen wie Covid-19 und der Klimawandel die Zukunft des Kakaomarktes beeinflussen.

Jacques Torres ist ein weltberühmter Chocolatier. Er ist ein preisgekrönter Konditor und seit fünf Jahrzehnten im Geschäft. Er hat nicht nur eine eigene Schokoladenlinie, sondern ist auch Hauptjuror in der Netflix-Serie "Nailed It!".

Screenshot: euronews
Jacques Torres ist ein weltberühmter ChocolatierScreenshot: euronews

Er ist der Meinung, dass die Probleme, mit denen die Branche konfrontiert ist, eine "Gelegenheit wären, etwas anders zu machen", und er erwartet, Lösungen für diese Herausforderungen zu finden. Für ihn ist es wichtig, auf die Kunden zu hören. "Unsere Kunden wollen neue Produkte, sie wollen mit uns auf Entdeckungsreise gehen", und genau das hat er auch vor.

Klimawandel bei Kakaobohnen

Die Klimakrise war schon ein großes Problem für die Kakaoindustrie, lange bevor die Pandemie über die Welt hereinbrach. Torres hat die Auswirkungen auf die Produktionsländer gesehen. Er sagt: _"Wenn es zu trocken oder zu heiß wird, ist Kakao sehr empfindlich. Es ist eine Pflanze, die nicht überall wächst."
_

Screenshot: euronews
Kakao-Pflanzen sind empfindlichScreenshot: euronews

Er glaubt, dass es immer verrückte Menschen geben wird, die es lieben, in die Welt der Schokolade einzutauchen, aber "die große Ungewissheit für morgen ist vielleicht das Wetter".

Nachhaltige Produktion

Die Auswirkungen des Klimawandels könnten die boomenden Gewinne der Schokoladenindustrie schmälern.

Der französische Schokoladenhersteller Valrhona ist jedoch ein Beispiel für ein Unternehmen, das sich dafür einsetzt, sein Geschäft von der Bohne bis zur Tafel nachhaltig zu gestalten.

Valrhona hat über 40.000 Kunden in 85 Ländern und versucht, nachhaltige Beziehungen zu lokalen Erzeugern aufzubauen. Außerdem wendet das Unternehmen Methoden wie die Agroforstwirtschaft an und pflanzt Bäume um die Kakaopflanzen herum, um die Entwaldung zu bekämpfen. Das Unternehmen ist der Ansicht, dass es auf diese Weise auch die Qualität der Kakaobohnen bewahrt, um sicherzustellen, dass seine Produkte weiterhin verkauft werden.

Screenshot: euronews
Schokoladenmusseum ValrhonaScreenshot: euronews

Das Unternehmen unterhält auch ein Schokoladenmuseum in Frankreich, wo es unter anderem versucht, die Verbraucher zu einem verantwortungsbewussten Umgang mit Schokolade zu bewegen.

Valrhona ist ein großes Unternehmen mit einem Umsatz von weit über 88 Millionen Euro. Wie unterstützt es tatsächlich Kakao-Bauern, die einen Großteil der harten Arbeit leisten?

Laut Carole Seignovert, Leiterin der Abteilung für Nachhaltigkeit im Unternehmen, gibt es drei wichtige Maßnahmen. Sie zahlen den Kakao-Produzenten einen fairen Preis, sie investieren in Gemeinschaftsprojekte und sie sorgen dafür, dass die Produzenten die Umwelt, in der sie arbeiten, schützen. Das Unternehmen als Ganzes reduziert auch seinen ökologischen Fußabdruck.

Verbraucher und Rohstoffhändler sind in Schokolade verliebt. Die Branche wird in den kommenden Jahren weiter wachsen, aber angesichts der Tatsache, dass Tausende von Kakao-Bauern immer noch unter der Armutsgrenze leben, ist es klar, dass sich noch viel mehr Unternehmen dazu verpflichten müssen, den Menschen vor den Profit zu stellen.