EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Hohe Lebenshaltungskosten halten viele junge Erwachsene von einer Familiengründung ab

Das Geld hält die unter 35-Jährigen im Vereinigten Königreich davon ab, Kinder zu bekommen. Wie sieht es mit dem Kindergeld in Europa aus?
Das Geld hält die unter 35-Jährigen im Vereinigten Königreich davon ab, Kinder zu bekommen. Wie sieht es mit dem Kindergeld in Europa aus? Copyright Euronews
Copyright Euronews
Von Camille Bello
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

In Großbritannien hat eine jüngste Umfrage eine weitverbreitete Zurückhaltung gegenüber einer möglichen Elternschaft aufgezeigt. Welche Länder in Europa tun was, um junge Familien zu fördern?

WERBUNG

In Großbritannien ist einer neuen Umfrage zufolge das liebe Geld die größte Sorge, die junge Erwachsene davon abhält, eine Familie zu gründen.

Mehr als die Hälfte, 59 Prozent, der Befragten nannten finanzielle Sorgen als Hauptgrund, warum sie einen Aufschub in Betracht ziehen oder sich ganz gegen Kinder entscheiden würden.

Die Studie wurde von Apryl in Auftrag gegeben, einem in Berlin ansässigen Unternehmen, dass sich auf Dienstleistungen rund um die Fruchtbarkeit spezialisiert hat. Sie zeigt, dass das größte Hindernis für eine Elternschaft die steigenden Lebenshaltungskosten sind, sie wurden von 29 Prozent der Befragten genannt. Es folgen die Kosten für die Kinderbetreuung (13 Prozent), die Tatsache, dass man noch nicht den richtigen Partner gefunden hat (12 Prozent) und die Tatsache, dass man sich kein eigenes Haus leisten kann (11 Prozent).

Die Umfrage, die in Februar von Censuswide unter 2.000 britischen Erwachsenen im Alter von 18 bis 35 Jahren durchgeführt wurde, ergab auch, dass zwei Drittel der Befragten das Einfrieren ihrer Eizellen, ihres Spermas oder ihrer Embryonen in Betracht ziehen würden, um ihre Fruchtbarkeit zu verlängern, wenn sie es sich leisten könnten.

Das Einfrieren von Eizellen, ein medizinisches Verfahren zur Erhaltung der Fruchtbarkeit einer Frau, ist bekanntlich teuer - und seine Anwendung ist auch in einigen Ländern, etwa in Frankreich, stark eingeschränkt. Die Kosten für einen einzigen Zyklus des Einfrierens von Eizellen beginnen im Vereinigten Königreich und in der EU bei etwa 3 000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für das spätere Auftauen der Eizellen für die In-vitro-Fertilisation (IVF) - Verfahren, die sich auf 10 000 Euro oder mehr belaufen können.

Apryl unterstützt europäische Unternehmen - darunter Soundcloud - dabei, ihren Mitarbeiter:innen Zugang zu Fruchtbarkeitsdienstleistungen wie dem Einfrieren von Eizellen, Leihmutterschaft und IVF, aber auch Adoption zu verschaffen.

"Durch die Unterstützung von Familienbildung und Fruchtbarkeit am Arbeitsplatz zeigen die Arbeitgeber:innen, dass sie die familiären Verpflichtungen der Mitarbeiter:innen außerhalb der Arbeit anerkennen", erklärt Jenny Saft, Mitbegründerin von Apryl, gegenüber Euronews Next.

Dies könne eine Arbeitskultur fördern, "in der die Inanspruchnahme einer Fruchtbarkeitsbehandlung, eine Schwangerschaft und eine Freistellung von der Arbeit aus familiären Gründen keine negativen Auswirkungen auf das berufliche Fortkommen haben - und in der Familien nicht mit bewussten oder unbewussten Vorurteilen konfrontiert sind".

Diese Länder bezahlen Sie für Babys

Ein problematischer Mix aus alternder Bevölkerung und sinkenden Geburtenraten in ganz Europa stellt bereits die Nachhaltigkeit der sozialen Sicherungssysteme in Frage.

Die durchschnittliche Geburtenrate in der EU lag mit 1,5 Lebendgeburten pro Frau im Jahr 2020 weit unter dem "Ersatz"-Niveau von etwa 2,1 Lebendgeburten pro Frau, das erforderlich ist, um eine weitgehend stabile Bevölkerung ohne Zuwanderung zu gewährleisten.

Die europäischen Länder haben verschiedene Strategien entwickelt, um Frauen zu ermutigen, mehr Kinder zu bekommen. Eine der gängigsten besteht darin, Familien einen "Babybonus" zu gewähren - eine Geldprämie für jedes Kind, das sie bekommen.

Das Vereinigte Königreich selbst bietet verschiedene Vergünstigungen an, um Paare zu ermutigen, Kinder zu bekommen. Das Kindergeld beispielsweise beträgt 21,80 £ (24,87 €) pro Woche für das erste Kind und 14,45 £ (16,48 €) pro Woche für jedes weitere Kind.

Bürgerinnen und Bürger können auch die ‘Sure Start’ Mutterschaftsfinanzhilfe beantragen, eine einmalige Zahlung von 500 £ (571 €), um die Kosten für die Geburt eines Kindes zu decken. Eltern oder Erziehungsberechtigte können auch Steuererleichterungen und die ‘Universal Credit’ Finanzhilfe beantragen, eine Leistung, mit der sie bis zu 85 Prozent der Kinderbetreuungskosten zurückfordern können.

Im europäischen Vergleich ist Finnland zurecht als eines der großzügigsten Länder bekannt. Zwischen 2012 und 2022 wurde eine der kleinsten Gemeinden des Landes, Lestijärvi, berühmt, weil sie in einem verzweifelten Versuch, die Geburtenrate der Stadt anzukurbeln, 10 000 Euro für jedes Neugeborene anbot.

Der amtierende Bürgermeister Markku Vehkaoja erklärte gegenüber Euronews Next allerdings, dass das Programm im vergangenen Jahr eingestellt wurde, weil viele der Familien, die die finanzielle Unterstützung erhielten, einfach wegzögen, nachdem sie das Geld erhalten haben.

WERBUNG

In Ungarn werden Fruchtbarkeitskliniken von Ministerpräsident Viktor Orbán als "von nationaler strategischer Bedeutung" angesehen.

Junge Ehepaare in Ungarn können außerdem bei der Bank ein Darlehen von bis zu 10 Millionen Forint (rund 30 000 Euro) beantragen, für das sie keine Zinsen mehr zahlen müssen, wenn sie innerhalb von fünf Jahren ein Kind bekommen, und das Darlehen ganz abschreiben, wenn sie mindestens drei Kinder haben. Frauen, die vier Kinder haben, sind dauerhaft von der Einkommensteuer befreit.

In Griechenland wird jeder Mutter, die ein Kind zur Welt bringt und sich rechtmäßig und dauerhaft im Land aufhält, einmalig 2 000 Euro gewährt. In Italien können Eltern je nach Haushaltseinkommen eine Geburtsbeihilfe von bis zu 192 Euro pro Kind und Monat beantragen.

In Spanien sieht der Haushaltsentwurf für 2023 unter anderem eine monatliche Beihilfe von 100 Euro für Mütter mit Kindern unter drei Jahren vor.

WERBUNG

Auch Frankreich ist für seine üppigen Ausgaben für die Familienpolitik bekannt. Rund 4 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) werden für Leistungen wie bezahlten Elternurlaub, Familienbeihilfe und subventionierte Kinderbetreuung aufgewendet.

Das Land bietet mehrere Arten von Unterstützung an. Abhängig von ihrem Einkommen können Haushalte mit drei Kindern bis zu 594 € pro Monat an Familienbeihilfe erhalten. Außerdem erhalten sie einen Zuschuss zu den Kosten für die Kinderbetreuung. Der Betrag, der sich nach dem jährlichen Bruttoverdienst der Eltern oder alleinerziehenden Mütter richtet, kann bis zu 647 Euro pro Monat betragen.

Interessanterweise ist Frankreich mit 1,83 Geburten pro Frau auch Eruopas Fruchtbarkeitsweltmeister.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Was sind die populärsten Vornamen für Babys in Europa?

Nach Rekordtief im Vorjahr: Geburtenrate in Portugal steigt wieder

Italien ohne Bambini: Geburtenrate weiter rückläufig