EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

10 Millionen User in sieben Stunden: Wird "Threads" das neue Twitter?

Twitter bekommt ernsthafte Konkurrenz von Meta-App "Threads"
Twitter bekommt ernsthafte Konkurrenz von Meta-App "Threads" Copyright AP Photo/Richard Drew
Copyright AP Photo/Richard Drew
Von Euronews mit dpa
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button
Den Link zum Einbetten des Videos kopierenCopy to clipboardCopied

Millionen Menschen luden sich nach ihrem Start die neue App "Threads" herunter. Die App des Meta-Konzerns könnte Twitter den Rang ablaufen.

WERBUNG

Metas Twitter-Konkurrent "Threads" ist an diesem Donnerstag an den Start gegangen. Innerhalb weniger Stunden hatten sich rund 10 Millionen-Nutzer:innen ein Konto zugelegt. Die App ist standardmäßig mit der Foto- und Video-Plattform Instagram verbunden und derzeit in den USA und über 100 weiteren Ländern verfügbar, allerdings nicht in Europa.

"Der Schlüssel für Meta liegt darin, so viele Menschen wie möglich so schnell wie möglich zu erreichen. Sie macht es so zugänglich wie möglich. Es gibt Inhalte, die ein breites Mainstream-Publikum ansprechen, und Marken haben das Gefühl, dass es ein sicherer Raum für sie ist, um das fortzusetzen, was sie vielleicht schon immer versucht haben und was sie bis vor kurzem auf Twitter tun konnten", sagt Matt Navarra, Social Media Berater.

Der Start erfolgt nur wenige Tage, nachdem der Kurznachrichtendienst Twitter die jüngste Ohrfeige seit der Übernahme durch Elon Musk hinnehmen musste. Umstrittene Entscheidungen, wie die Einführung von Bezahlfunktionen für bestimmte Dienste sorgten dafür, dass viele Nutzer:innen sich von Twitter abwandten.

Europäische Nutzer:innen müssen sich unterdessen noch weiter gedulden. Eine Hürde stellt vor allem das neue EU-Regelwerk dar, der Digital Markets Act und der Digital Services Act, das strikte Anforderungen an große Online-Plattformen stellt.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Kopfüber in der Achterbahn gefangen

Elon Musk wirft EU "illegalen Geheim-Deal" vor - X drohen wegen neuen EU-Digitalgesetz hohe Strafen

X verstößt laut vorläufigen Erkenntnissen der EU-Kommission gegen Digitales Dienstleistungsgesetz