EventsVeranstaltungenPodcasts
Loader
Finden Sie uns
WERBUNG

Superyacht-Verbot: Keine Schiffe über 75 Meter mehr in Neapel

Superyachten, die eine bestimmte Länge überschreiten, dürfen in Neapel nicht mehr anlegen.
Superyachten, die eine bestimmte Länge überschreiten, dürfen in Neapel nicht mehr anlegen. Copyright canva
Copyright canva
Von Charlotte Elton
Zuerst veröffentlicht am
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Die italienische Hafenstadt Neapel hat ein Verbot für Superyachten über 75 Meter erlassen - und damit den Unmut von Multimilliardären auf sich gezogen.

WERBUNG

Einige Hafenverwalter äußerten ihre Enttäuschung über diese Regelung, die aus Sicherheitsgründen eingeführt worden war.

"Es gibt Regeln und wir respektieren sie, aber in diesem Fall muss man sagen, dass diese Bestimmung beträchtliche Auswirkungen haben wird."

_"Es ist schade für Neapel, eine besondere Stadt voller Kultur und Tradition , dass es keine Gäste vom Kaliber eines Leonardo DiCaprio, Johnny Depp, Jeff Bezos und Jennifer Lopez mehr empfangen kann."
_

Massimo Luise, Verwalter beim Mergellina-Pier

Canva
Neapel und die Amalfiküste sind beliebte Ziele für wohlhabende UrlauberCanva

Bernard Arnault - mit einem Nettovermögen von 140 Milliarden Euro der zweitreichste Mann der Welt - war einer der ersten, der von den neuen Vorschriften betroffen war.

Die Symphony, ein 101 Meter langes Schiff mit sechs Decks, lag letzte Woche im Tyrrhenischen Meer, nachdem der Besatzung mitgeteilt worden war, dass sie nicht in dem süditalienischen Hafen anlegen dürfe.

Der Modemagnat - CEO des Luxusgüterkonzerns LVMH und Mitbegründer von Louis Vuitton - wird sich an Bord beschäftigen müssen. Zum Glück gibt es genügend Möglichkeiten, darunter ein Freiluftkino und einen Swimmingpool mit Glasboden.

Die italienische Nachrichtenagentur Corriere della Sera berichtete, dass der Medienmagnat Barry Diller ebenfalls auf Neapel als Urlaubsziel verzichtet hat. Die Einschränkung gilt zum ersten Mal in dieser Sommersaison.

Arnault hat auch seinen Privatjet verkauft

Es ist nicht das erste Mal, dass Arnault mit Reisebeschränkungen für weniger wohlhabende Menschen konfrontiert wird.

Letztes Jahr verkaufte der französische Geschäftsmann seinen Privatjet, nachdem er von Klimaaktivisten auf Twitter verfolgt wurde.

"63 französische Milliardäre stoßen so viel CO2 aus wie 50 Prozent der Bevölkerung", schrieb der für das Tracking verantwortliche Account 'I Fly Bernard'.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Viele Tote bei Fährunglück vor Sulawesi-Insel

Wie könnte eine "Milliardärssteuer" zur Bewältigung der Klimakrise beitragen?

Supersteuer für Superreiche: Schweizer Sozialdemokraten für 99-Prozent-Initiative