Im kleinen japanischen Dorf Nagoro, gut 500 Kilometer südwestlich von Tokio in den Bergen lebten einst hunderte Familien, heute sind nur noch 27 Einwohner übrig. Ayano Tsukimi begann die Weggezogenen und Verstorbenen durch lebensgroße Puppen zu ersetzten.
Den ganzen Artikel lesen

merhr Nachrichten