EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
Gedenken an die Erdbeben-Toten in Syrien

Video. Von der Welt vergessen? Gedenken an Erdbeben-Opfer in Syrien

Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien haben Freiwillige in Syrien eine Veranstaltung zum Gedenken an Tausende Todesopfer abgehalten. Schon kurz nach dem Erdbeben beklagten Ersthelfer, dass es kaum internationale Hilfe zur Rettung der Verschütteten gab.

Ein Jahr nach dem verheerenden Erdbeben in der Türkei und in Syrien haben Freiwillige in Syrien eine Veranstaltung zum Gedenken an Tausende Todesopfer abgehalten. Schon kurz nach dem Erdbeben beklagten Ersthelfer, dass es kaum internationale Hilfe zur Rettung der Verschütteten gab.

Das Erdbeben, das weite Teile der Südtürkei und Syriens verwüstete, forderte an die 60.000 Menschenleben.

Nach Angaben der UNO kamen in Syrien 6 000 Menschen ums Leben, die meisten davon starben in Idlib, einer von der Opposition gehaltenen Enklave. Andere Schätzungen gehen von einer viel höheren Opferzahl aus.

Ismail Abdelrahman, ein Freiwilliger des syrischen Zivilschutzes, erklärt: "Das Erdbeben hat die Situation verschlimmert. Die Zahl der in Zelten untergebrachten Vertriebenen hat zugenommen, die Zahl der zerstörten Häuser ist gestiegen. Die Zahl der Menschen, die nicht in der Lage sind, die Grundbedürfnisse ihrer Familie oder ihrer Kinder zu befriedigen, ist gestiegen. Auch die Inflation und die Lebenshaltungskosten haben sich auf die Situation ausgewirkt. Der Verlust von Arbeitsplätzen hat ebenfalls zugenommen. Unser Weg zur Erholung ist lang. Die Menschen haben Hoffnung, den Aufschwung mit wenig Aufwand, wenig Maschinen und wenig Mitteln zu schaffen."

In Syrien, in dem seit 13 Jahren der Bürgerkrieg herrscht, hat das Erdbeben im Februar 2023 das Elend Tausender Vertriebener noch verschlimmert.

Die Veranstaltung zum Jahrestag fand in Jinderis statt, einem der am stärksten von dem Beben betroffenen Gebiete.

Die syrische Zivilverteidigung, auch bekannt als Weißhelme, war die wichtigste Rettungsorganisation während des Bebens.

Ein Jahr später geht es vor allem um den Wiederaufbau.

Rund 4 Millionen Menschen sind auf humanitäre Hilfe angewiesen, während die Gewalt in Nordsyrien wieder zunimmt.

"Nordsyrien und insbesondere die Stadt Jinderis werden aufgrund der zerstörten Infrastruktur und der zerstörten Häuser noch Jahre des Wiederaufbaus benötigen", sagte Ismail Abdelrahman, ein Freiwilliger der Organisation.

Die Veranstaltung bot auch Künstlern die Möglichkeit, Werke zu schaffen, die von den Zerstörungen des Bebens inspiriert waren. Viele von ihnen nutzten dafür Material aus den Trümmern und verlorenen Gegenständen für ihre Arbeiten.

Lava Imo, ein syrischer Künstler, sagte, die Ausstellung sei eine Gelegenheit, die Erinnerung an die Toten zu bewahren und das Trauma des Erdbebens zu verarbeiten.

WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG
WERBUNG