Angehörige verklagen Waffenhersteller wegen Amoklauf in US-Grundschule

Angehörige verklagen Waffenhersteller wegen Amoklauf in US-Grundschule
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Zwei Jahre nach dem Amoklauf in einer Grundschule in Newton im US-Bundesstaat Connecticut haben Angehörige den Hersteller des verwendeten Schnellfeuergewehrs auf Schadensersatz verklagt. Sie werfen de

WERBUNG

Zwei Jahre nach dem Amoklauf in einer Grundschule in Newton im US-Bundesstaat Connecticut haben die Familien von neun Opfern und ein überlebender Lehrer den Hersteller des verwendeten Schnellfeuergewehrs auf Schadensersatz verklagt. Sie werfen dem Waffenhersteller Bushmaster widerrechtliche Tötung und Fahrlässigkeit vor.

Der damals 20-jährige Täter hätte ohne die AR-15 nie so viele Menschen so schnell töten können. In der Klageschrift heißt es, das Sturmgewehr hätte niemals der breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden dürfen, weil es für das Militär entwickelt worden sei, um “mit extremer Effizienz maximales Gemetzel” anzurichten. Die Klage stützt sich auf das Konzept der Sorgfaltspflichtverletzung, das üblicherweise bei tödlichen Autounfällen angewandt wird. Bislang ist noch nie versucht worden, auf dieser Basis einen Waffenhersteller zu verklagen. Ob der Superior Court in Bridgeport den Fall annehmen wird, ist unsicher.

Bei dem Massaker waren 27 Menschen, darunter 20 Schüler getötet worden. Der Fall hatte in den USA eine Diskussion über die Verschärfung der Waffengesetze ausgelöst. Die meisten Maßnahmen konnten die Republikaner mit ihrer Mehrheit im Abgeordnetenhaus verhindern. Sie stehen traditionell der Waffenlobby nahe.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

OJ Simpson stirbt im Alter von 76 - nach Jahrzehnten im Schatten des Mordes an seiner Frau

Erdbeben erschüttert New York und Umgebung

Steckt Russland hinter dem "Havanna-Syndrom"?