EventsVeranstaltungen
Loader

Find Us

FlipboardLinkedinInstagramTelegram
Apple storeGoogle Play store
WERBUNG

Lega Nord und Linksextremisten demonstrieren gegen Regierung Renzi

Lega Nord und Linksextremisten demonstrieren gegen Regierung Renzi
Copyright 
Von Euronews
Diesen Artikel teilenKommentare
Diesen Artikel teilenClose Button

Mehrere zehntausend Menschen haben unter dem Slogan "Renzi geh nach Hause" gegen die Politik des linksliberalen Ministerpräsidenten Matteo Renzi demonstriert.

WERBUNG

Zum Protest gegen die Regierung und gegen illegale Einwanderung hat die rechtspopulistische Partei Lega Nord in Rom aufgerufen. Mehrere zehntausend Menschen waren gekommen, um unter dem Slogan “Renzi geh nach Hause” gegen die Politik des linksliberalen Ministerpräsidenten Matteo Renzi zu demonstrieren.

Matteo Salvini, der Parteichef der Lega Nord, nannte Renzi den “dummen Diener Brüssels”: “Ich will Italien verändern, damit die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn das wirde gerade von Brüssel und der verrückten europäischen Politik verhindert”, sagte Salvini.

Aktuellen Umfragen zufolge unterstützen 14 Prozent der italienischen Wähler die Lega Nord.

“Wir sind in Italien und wir denken hier, dass kontrollierte Einwanderung ein Zugewinn ist. Doch die Einwanderung, die durch Mare Nostrum über das Mittelmeer ermöglicht wurde ist eine Katastrophe”, findet Salvini.

Gleichzeitig demonstrierten Linksextremisten in einem anderen Stadtteil Roms. Veranstaltern zufolge kamen rund 35.000 Teilnehmer. Auch sie demonstrieren gegen die Regierung, sprechen sich jedoch auch gegen die Parolen der Lega Nord aus. Rund 4.000 Sicherheitskräfte waren im Einsatz, um Konfrontationen, wie es sie in den vergangenen Tagen gab, zu verhindern.

Auch rechtsextreme Parteien hatten sich der Demonstration angeschlossen, darunter die italienische “Casa Pound” und Pegida.

Diesen Artikel teilenKommentare

Zum selben Thema

Italien - Populisten und ihre Wahlmanöver

Lichterfest in Brixen: 36 Installationen des Water Light Festival machen auf Klimawandel aufmerksam

Neofaschisten gedenken Mussolini am Comer See